… was Menschen schufen

ChorWerk Ruhr | CWR 78 | 8. Februar

FOTO: PEDRO MALINOWSKI Chorwerk Ruhr KONTAKT Kultur Ruhr GmbH Leithestraße 35 45886 Gelsenkirchen Telefon 0209. 60 50 7 - 100 Telefax 0209. 60 50 7 - 109 Facebook: www.facebook.com/chorwerkruhr PROJEKTLEITUNG Jürgen Wagner Durchwahl 0209. 60 507 - 114 E-Mail an j.wagner@chorwerkruhr.de PROJEKTKOORDINATION Martina Ossoble Durchwahl 0209. 60 507 - 115 E-Mail an m.ossoble@chorwerkruhr.de PROJEKTASSISTENZ Kevin Jagelki Durchwahl 0209. 60 507 - 116 E-Mail an k.jagelki@chorwerkruhr.de
Chor­Werk Ruhr by Pedro Malinowski

Sollte es mal dahin kom­men, dass keine Reli­gion mehr exis­tiert und keine Vor­stel­lung davon, dass alles, was ist, nicht alles sein muss, viel­leicht wird man dann, im Blick zurück, vor Ehr­furcht auf die Knie gehen, Ehr­furcht vor dem, was Men­schen, die glau­ben konn­ten, an Schön­heit schu­fen. Infos zum Konzert

„Radikaler Individualismus“

Qntal VII | 6. Februar

qntal_00_vii
QNTAL VII Book­let [Ausschnitt]

Nietz­sche vor­weg, die­ser Satz: „Wo Sehn­sucht und Ver­zweif­lung sich paa­ren, da ent­steht die Mys­tik.“ Ein erstaun­li­cher Satz, ein ande­rer Zugang zu QNTAL: Die mys­ti­sche Erfah­rung  -   also das, was Qntal in der Musik erin­nert  -  sei eben nicht, dass der Mensch eins werde mit höhe­ren Mäch­ten, son­dern die eigene Sehn­sucht ver­eine sich mit der eige­nen Ver­zweif­lung. QNTAL VII ist wie ein Nach­hö­ren die­ser inne­ren Begeg­nung, einer „inne­ren Offen­ba­rung“, wie Paul Til­lich über die Mys­tik gesagt hat. Wenn man mit QNTAL VII  -  sie neh­men Texte auf von Meis­ter Eck­hart ebenso wie von Lord Byron wie von zeit­ge­nös­si­schen Auto­ren  -  wenn man mit ihnen vom 12. ins 21. Jahr­hun­dert geht, wird klar, um was es dabei geht: um uns, um unsere Indi­vi­dua­li­tät. Mys­tik ist „radi­ka­ler reli­giö­ser Indi­vi­dua­lis­mus“. Wei­ter­le­sen

Je suis Juif

Terror und Tag der Befreiung

290_Foto (c)-Ayla Wessel_KULTURAGENTUER - Kopie
Chris­tus­kir­che, Kon­zert des Ting­vall Trios | Foto: Ayla Wes­sel, Kulturagentüer

Ich bin Jude. „Wäre ich kein Jude“, so Han­nah Arendt 1942, „son­dern gehörte irgend­ei­nem ande­ren euro­päi­schen Volke zu, mir wür­den sich vor Angst die Haare auf dem Kopf sträu­ben, sobald einem Juden ein Haar gekrümmt wird.“ In Paris wur­den ermor­det: Yohan Cohen (22), Phil­ippe Bra­ham (45), François-Michel Saada (63), Yoav Hattab (21), sie wur­den ermor­det, weil sie Juden waren. Dass die Ermor­dung der euro­päi­schen Juden gestoppt wer­den konnte, liegt ein Men­schen­le­ben zurück. Wei­ter­le­sen

Giora Feidman

Konzert zum Tag der Befreiung

Giora_Feidman sajto_2
Giora Feid­man by Felix Broede

Zum 70. Mal jährt sich der Tag, an dem die weni­gen, die Ausch­witz über­lebt haben, befreit wor­den sind. Giora Feid­man hat ihnen  -  den Ermor­de­ten, den Über­le­ben­den  -  eine Stimme gege­ben, die Stimme sei­ner Kla­ri­nette. Sie erin­nert das Lachen derer, die nicht mehr lachen kön­nen, ihr Wei­nen, ihre Freude, die Klage, die Stille. Wei­ter­le­sen

Paris, Sonnenaufgang

Carlos Cipa, Charlie Hebdo

Carlos_Cipa - Lesser_Ury_Paris_Sonnenaufgang_1928 www.villa-grisebach.de
Les­ser Ury: Paris, Son­nen­auf­gang, 1928

Vor 125 Jah­ren, am 9. Januar, wurde Kurt Tucholsky gebo­ren. Sei­nem Mut  -  „Satire darf alles!“  -  und sei­nem Stil  -  „dann sitzt halb Deutsch­land auf dem Sofa und nimmt übel“  -  ver­dan­ken wir Char­lie Hebdo und Car­los Cipa den Titel sei­nes Albums: „All Your Life You Walk“ ist eine Zeile aus Tuchols­kys „Augen in der Groß­stadt“: Wei­ter­le­sen

Was alles gut und richtig ist

Nach dem Terrorangriff in Paris

2015-01 Les_amants_de_la_rue_vieille_du_temple, Paris, août 2005 n.b. Modified from another picture after wise counsel from Laguna3DGuy
Paris, Rue Vieille du Temple | (cc) Vitelone

„Der Fun­da­men­ta­list glaubt, dass wir an gar nichts glau­ben“, schrieb Sal­man Rush­die zwei Wochen nach 9/11: „Um ihn zu wider­le­gen, müs­sen wir zunächst über­zeugt, sein, dass er im Unrecht ist. Wir müs­sen uns einig sein dar­über, was alles gut und rich­tig ist: Küs­sen in der Öffent­lich­keit, Schin­ken­brote, Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten, neu­es­tes Mode, Lite­ra­tur, Groß­zü­gig­keit, spar­sa­mer Umgang mit Was­ser, eine gleich­mä­ßi­gere Ver­tei­lung der Res­sour­cen die­ser Welt, Filme, Musik, Gedan­ken­frei­heit, Schön­heit, Liebe. Das wer­den unsere Waf­fen sein. Nicht, indem wir Krieg füh­ren, son­dern durch die furcht­lose Art zu leben, für die wir uns ent­schei­den, wer­den wir sie besie­gen.“ Wei­ter­le­sen

Carlos Cipa

urban urtyp #39 | 18. Januar

CarlosCipa_AllYourLifeYouWalk - Kopie
Car­los Cipa, Art­work von „All Your Life You Walk“ (Ausschnitt)

Wie wohl Film­mu­sik geklun­gen hat, als der Film noch nicht erfun­den war? Was wurde, bevor es Kinos gab, im Kopf­kino gezeigt? Cipa geht  -  eine groß­ar­tige Ein­füh­lung  -  zurück an den Beginn der Moderne dahin, wo der Impres­sio­nis­mus ent­stand. Ein kur­zer Moment in der Geschichte, viel­leicht einer der glück­lichs­ten, es tra­fen zusam­men: die Begeis­te­rung für Tech­nik, die Fas­zi­na­tion für das, was aus sich sel­ber her­aus ent­steht, die Ver­führ­bar­keit durch alles, was sich wie end­los wie­der­holt — einer­seits, und ande­rer­seits das Gefühl für bür­ger­li­che Frei­heit, die Lust am Ver­su­chen, die Ver­su­chung zur Impro­vi­sa­tion. Gefühls­welt und Maschi­nen­welt, eine neue Sinn­lich­keit für alles, was sich zu Klang­bil­dern for­mt. // Mehr Infos

Das Rituelle

Elektro Guzzi | urban urtyp 28. Dezember

Techno hand­made. Sel­ber spie­len, was Maschi­nen kön­nen. Die Idee dazu „war weder tech­nisch, theo­re­tisch noch dog­ma­tisch“, hat Bern­hard Breuer, Gitar­rist des Wie­ner Trios, jetzt erzählt: „Der Jakob und ich sind ein­fach in den Techno rein­ge­kippt, und wir hat­ten keine Ahnung vom Auf­le­gen und haben auch keine Plat­ten­spie­ler oder Syn­the­si­zer und Drum-Machines gehabt. Und dann haben wir uns gesagt, spie­len wir das halt ein­fach. So haben wir uns hin­ge­tas­tet und lang­sam Spiel­wei­sen ent­wi­ckelt, die die­ser Musik ent­spre­chen.“ Wei­ter­le­sen

Ruhe, Raffinesse, rohe Energie

Tingvall Trio | 9. Januar

Autosave-File vom d-lab2/3 der AgfaPhoto GmbH
Ting­vall Trio by Ste­ven Haberland

„Eigent­lich“, sagt Mar­tin Ting­vall, „bin ich ein Rocker.“ Eigent­lich kommt auch Jür­gen Spie­gel, der Drum­mer, aus der Rock­mu­sik, und Omar Rod­ri­guez Calvo, der Bas­sist, kommt eigent­lich aus der kuba­ni­schen Schule. Zusam­men sind sie eine der erfolg­reichs­ten Jazz-Bands Euro­pas. Wei­ter­le­sen

Etwas Engel sein, Engelbert Wrobel

Chris Hopkins Swinging Christmas | 25. Dezember

Christuskirche_Bochum Hopkins_Retro_04 Foto Sascha Kletzsch
Chris Hop­kins | Foto Sascha Kletzsch

Den Swing haben heißt, begrif­fen zu haben, dass Gene lang­wei­lig sind. Stil ist inter­es­san­ter. Swing ist Stil, der durch die colour bar getän­zelt ist, heute tän­zelt er sich quer durch die Milieus. Swing haben heißt eben: Flü­gel haben, Schwin­gen, etwas Engel sein. Etwas Engel­bert Wro­bel, etwas von sei­ner iro­ni­schen Ergrif­fen­heit haben, dem lie­be­vol­len Spiel mit der Erin­ne­rung, der win­ter­me­lan­cho­li­schen Schwe­re­lo­sig­keit. Etwas von dem, wie Hop­kins & Fri­ends durch den Weih­nachts­tag tän­zeln. Nur große Dinge klin­gen leicht. Wei­ter­le­sen

Elektro Guzzi

urban urtyp #38 | 28. Dezember

elektro guzzi-2014_02_kl
© Elek­tro Guzzi

Was ist ein Coup? Elek­tro Guzzi ins Ruhr­ge­biet zu holen. Was sind zwei Coup? Ihr Kon­zert in Bochum für 10 Euro zu ver­schen­ken. Muss man viel­leicht mal hin­schrei­ben: Das gibt es nur bei urban urtyp. Ohne Kul­tur­för­der­mit­tel, die Wäh­rung, in der wir rech­nen, lau­tet: urban oder nicht. Was Elek­tro Guzzi machen, ist [womög­lich der Grund, warum sie noch nie im Ruhr­ge­biet gespielt haben] es ist aus­ge­spro­chen urban. Wei­ter­le­sen

Bugge Wesseltoft

It's Snowing On My Piano | 18. Dezember

BuggeWesseltoft 6 - Foto Tarand Krogvold - KongsbergJazzFestival bes - Kopie
Bugge Wes­seltoft | © Tarand Krogvold

Defi­ni­tive Emp­feh­lung! Gibt kei­nen ande­ren, der in der Lage wäre, ein sol­ches Gefühl zu wecken, so atmo­sphä­risch dicht. Und das mit einer Musik, von der man den­ken möchte, sie sei aus­ge­deu­tet: Wes­seltofts Solo, sagen man­che, sei die ein­zige Weih­nachts­mu­sik, die sie über­haupt noch hören könn­ten. Mit dem Risiko aller­dings, sich darin zu ver­lie­ren. Wei­ter­le­sen

Was Pop kann

Gregorian | Winter Chants | 17. Dezember

"Sieht gregorianisch aus": Die Gregorian live in der Christuskirche
Gre­go­rian in der Chris­tuis­kir­che 2012 | Foto © Ayla Wes­sel, Kulturagentüer

Hat das noch was mit Gott zu tun? Pop-Songs, Light-Show, nach­ge­machte Kut­ten? Und das in einer Kir­che? Gibt Leute, die sagen, nein, mit Gott habe das nichts zu schaf­fen, wohl aber mit Pro­dukt­pi­ra­te­rie: Wer Gre­go­ria­nik nach­ahme anstatt sie nach­zu­sin­gen, der spiele nicht, was Gott gerne höre.  -  Möchte sein, möchte nicht, möchte man da sagen, wer es gerne hört, sind wir. Wei­ter­le­sen

New York Gospel Stars

feiern Weihnachten

michalak-3345 kl
New Sork Gos­pel Stars in der Chris­tus­kir­che | Sabine Mich­a­lak 2014

Eigent­lich lässt sich das nicht beschrei­ben, was die New Yor­ker an Weih­nach­ten in Bochum tun: eine afro-american Art, Weih­nach­ten zu fei­ern. Oder sagen wir: Nie wird Weih­nachts­freude inni­ger, nie greif­ba­rer, nie der­art rück­halt­los und mit­rei­ßend wie in den Fei­ern, die Craig Wiggins mit sei­ner Truppe insze­niert. Es ist Got­tes­dienst, es ist Kon­zert, es ist Ekstase, es ist Innig­keit, es ist die Ein­heit von Kunst und Party.

» Zwei­ter Weih­nachts­fei­er­tag, 20 Uhr

Das Paradies und die Peri

Stadtkantorei Bochum | 28. November

Stara_vrata_-_Old_door_by cc Gorupka from Slovenia
(cc) Gorupka; Slovenia

Die Idee, dass es ein Para­dies geben könnte, hat in letz­ter Zeit gelit­ten: Statt Urlaubs­fo­tos vom Feri­en­pa­ra­dies drän­gen sich durch­ge­knallte Schläch­ter auf, die glau­ben, sie wür­den dafür belohnt, sich sel­ber und andere aus der Welt zu bom­ben. Schu­mann hat sein Ora­to­rium, 1843 kom­po­niert, ein „welt­li­ches“ genannt: ein „Ora­to­rium für hei­tere Men­schen“. Wei­ter­le­sen

Rays Referendum

Ray Wilson & Genesis Classic | 21. Nov.

Christuskirche_Bochum Ray_Wilson (c) Ayla Wessel_KULTURAGENTUER_27
Ray Wil­son 2013 in der Chris­tus­kir­che; Foto: Ayla Wes­sel | Kulturagentüer

Vor dem Scot­tish inde­pen­dence refe­ren­dum sah es so aus, als wolle das Land unbe­dingt Aus­land wer­den, jetzt ist Schott­land zurück und Wil­son auch. Als er  -  die schot­ti­sche Stimme, die Phil Collins bei GENESIS beerbt hat  -  zum ers­ten Mal bei uns war, hatte hie­sige Presse erstaunt bemerkt, das Publi­kum sei, ver­gli­chen mit Genesis-Songs, meis­ten­teils jün­ger. Erstaun­lich? Mehr als alles ist Wil­son die Stimme von STILTSKIN, deren Grunge-Song „Inside“ ist iko­nisch, er hat  -  ein alt­mo­di­sches Wort  -  Aus­druck. Wei­ter­le­sen

Weiterhin kühl, weiterhin romantisch

Anne Clark | 14. November

Christuskirche_Bochum Anne_Clark_2012 by Volker_Wiciok 20121116w0557
Anne Clark in der Chris­tus­kir­che 2012 by Vol­ker Wiciok, Lichtblick

Mit Punk fing sie an, mit Post­punk ging es wei­ter, hat kein Inter­esse an kei­ner Zukunft gezeigt, keine Kar­riere geplant und keine gemacht. Und dann: 30 Jahre lang Musik, ohne sich zu wie­der­ho­len. Das hat Stil. Wei­ter­le­sen

Shakespeare über Opel

ChorWerk Ruhr | CWR 76 | 8. November

2014-11 Adam_Opel_AG_Werk_Bochum_I_Luftaufnahme_2014 Ausschnitt
Adam Opel AG Bochum 2014 [Aus­schnitt] | (cc) Tuxyso

Kaum dass ein Opel aus Bochum kam, kam Shake­speare in die Stadt. This is not Detroit, auch nicht Wei­mar [wo die Shakespeare-Gesellschaft her kam], this is eine Stadt, die Ambi­tion ent­wi­ckelt hat: 1918  -  die euro­päi­sche Kul­tur hatte sich soeben selbst zer­mör­sert  -  wurde hier, in der Malo­cher­stadt, ein Symphonie-Orchester gegrün­det und gleich dar­auf ein Schau­spiel­haus. 1962  -  die Bergbau-Krise hatte begon­nen  -  kamen Opel und die Ruhr Uni, kurz dar­auf die Shakespeare-Leute. Jetzt ver­schwin­det Opel wie­der, was würde Shake­speare dazu sagen? „No loun­ger mourn for me.“ Wei­ter­le­sen

„Hooray For Love“

Curtis Stigers | 12. November

Curtis-Stigers-Andy-Lawless
Curtis-Stigers by Andy Lawless

Der Croo­ner. Viel­leicht der letzte sei­ner Art. Der Mann hat, was er ist, von der Pike auf gelernt, hat sich durch Stile und Gen­res gespielt, mit Gro­ßen und Größ­ten zusam­men, hat Welt­hits gelan­det [„I Won­der Why“], bevor er selbst gelan­det ist. Im Jazz. „A Rockin‘ Jazz­man“, hat ihn die NEW YORK TIMES genannt, „an artist of genuine class and laco­nic charm“ der THE GUARDIAN. Wei­ter­le­sen