Stadtansichten

Frida Golds Video aus der Christuskirche

FRIDAGOLD_CHRISTUSKIRCHE_3

Fri­da Gold in der Chris­tus­kir­che Bochum

Eine Nacht in der Chris­tus­kir­che, eine im Licht­Kunst­Tor am Haupt­bahn­hof: Fri­da Gold kommt nach Bochum zurück und hat „Zurück zu mir“ neu gedreht. Schö­nes Video. Schö­nes Bochum. Dage­gen sieht Grö­ne­mey­ers Text über die­se Stadt doch etwas alt aus und ganz grau. Hier das Video: Wei­ter­le­sen

„Das Abenteuer der Ähnlichkeit“

Pulse of Europe auf dem Platz des europäischen Versprechens

17523066_752848248226192_5698499703492337242_n

Pul­se of Euro­pe, 2. April 2017 | Foto thw

„Euro­pa führt eine eigen­ar­tig unwirk­li­che Exis­tenz in uns, ein Schat­ten­da­sein.“ Zwölf Jah­re her, dass wir Jochen Gerz nach Bochum ein­ge­la­den haben, damals mach­te sich das Ruhr­ge­biet dar­an, euro­päi­sche Kul­tur­haupt­stadt zu wer­den, ein Pro­jekt nach dem ande­ren wur­de ent­wor­fen in ein gül­de­nes Euro­pa hin­ein, dar­über ein Him­mel in Stahl­blau mit immer­zu strah­len­der Son­ne, und mit­ten in die­se roman­ti­sche Gleich­gül­tig­keit hin­ein sprach Jochen Gerz davon  —  wir hat­ten ihm die Gedenk­hal­le im Turm gezeigt, die Namen der Toten und der „Feind­staa­ten“  —  sprach Jochen Gerz davon, dass jenes Euro­pa, das uns so selbst­ver­ständ­li­ch schien wie Saat und Ern­te, dabei sei zu zer­brö­seln: „Im Her­zen sei­ner Bewoh­ner“, so Gerz damals, „reimt sich Euro­pa auf so gut wie nichts.“ Dar­um die Idee für einen Platz des euro­päi­schen Ver­spre­chens, er ist die Ein­la­dung, sich einen Reim auf uns sel­ber zu machen. Der eige­ne Name im öffent­li­chen Raum, die frem­den Namen neben mir … Euro­pa als „das Aben­teu­er der Ähn­lich­keit, das Geschenk jeder Frem­de“.  —  Heu­te, zwölf Jah­re spä­ter, zer­brö­selt Euro­pa tat­säch­li­ch. Und gibt es Euro­pä­er in Euro­pa, der Pul­se of Euro­pe wird fühl­bar, wir machen uns einen Reim auf uns.

Lieber WDR

Der WDR, die AfD und der Platz des europäischen Versprechens

IMG_3177

Platz des euro­päi­schen Ver­spre­chens, WDR: Für was? | © chris­tus­kir­che bochum

Ob das eine gute Idee war? Mit dem AfD-Füh­rer von NRW, Mar­cus Pret­zell, ein „Streit­ge­spräch“ über Euro­pa zu insze­nie­ren? Um „kon­tro­ver­se Posi­tio­nen“ aus­zu­tau­schen? Kei­ne gute Idee war es, sich für die­se Insze­nie­rung  —  sie wur­de durch­ge­sto­chen  —  den Platz des euro­päi­schen Ver­spre­chens aus­zu­su­chen. Der Platz ver­dankt sich der Vor­stel­lungs­kraft von 14.726 Men­schen  —  Du, lie­ber WDR, machst ihn zu Dei­nem Park­platz. Und stell­st dann den AfD-Füh­rer dar­auf. Nicht neben den Platz, nicht neben die Namen: mit­ten­drauf. Und so tram­pelt, von Dei­nen Mit­ar­bei­tern gewie­sen, das groß­deut­sche Klein­hirn über die Namen von Wei­ter­le­sen

Habit & Hijab, Provo & Punk

Ein Loblied auf die Langeweile

13518658244d5123ade8299-800x1143

Charles Wilp: Motiv mit Mari­an­ne Faitfull, Petu­la Clark, Ali­ce Vat­ters | Afri Cola 1968

Hijab, Niqab, Kopf­tuch  —  zähe Debat­te, soll­te man es nicht mal mit Kul­tur pro­bie­ren? So wie Afri Cola 1968, legen­dä­rer Wer­be­spot von Charles Wilp, im Hab­it und im Cola-Rau­sch steck­ten Mari­an­ne Faith­full, Petu­la Clark und das Modell Ali­ce Vat­ters. Skan­dal? Sicher, aber egal, ent­schei­dend war das Gefühl, das Wilp traf, ein Lebens­ge­fühl, und das wur­de auch in den Kir­chen von vie­len geteilt. [Hier der gan­ze Spot.] 23 Jah­re spä­ter: „Love“ von Oli­vi­ero Tos­ca­ni für Benet­ton, ein Pries­ter und eine Non­ne im keu­schen Kuss: Wei­ter­le­sen

Raum, Zeit, Passion

Evang. Stadtkantorei, BO Symphoniker | Karfreitag

Kreuze4 (4) kl

© Theo Ober­heit­mann

Hat Musik Bedeu­tung? Lässt sie sich immer und über­all spie­len? Oder gewinnt sie ihre Bedeu­tung dadurch, dass sie zu einer bestimm­ten Zeit an einem bestimm­ten Ort erklingt? Wir spie­len die Mat­thä­us­pas­si­on am Kar­frei­tag an einem Ort, der dem Got­tes­dienst gewid­met ist. Es ist ein Werk von immen­ser Grö­ße, von tie­fer Trau­er und betö­ren­der Schön­heit. Ein Werk, das den Juden Jesus erin­nert und Jesu Geg­ner als „die Juden“ mar­kiert. Und sie ver­leum­det. Ein Werk, an des­sen Ende, wer es nach­er­lebt hat, nicht applau­die­ren mag, son­dern in der Welt sein wird wie der Chor, er setzt sich mit Trä­nen nie­der.  //  Zum Kar­frei­tags­kon­zert // Wei­ter­le­sen

Sein wie die Träumenden

Wie eigentlich Kultur entsteht

Ayla Wessel, Kulturagentüer

urban urtyp Kubus, hier mit Mar­sen Jules & Band | © Ayla Wes­sel, Kul­tur­agen­tüer

Nach aller feu­da­len Aus­beu­tung, nach Man­ches­ter-Kapi­ta­lis­mus und Keynes, nach SPD und alle­dem und nach Schulz, wie wohl das „Reich der Frei­heit“ ein­mal aus­se­hen könn­te? Dar­über hat Karl Marx, der es her­bei zu den­ken such­te, nie nach­ge­dacht und das aus gutem Grund: Für ein Zusam­men­le­ben ohne Not und Zwang, ganz aus dem eige­nen Wil­len her­aus, für eine sol­che Gesell­schaft gilt das Bil­der­ver­bot: Sie lässt sich nicht malen, ohne sie zu machen. Ein ein­zi­ges Mal auf 10 m Buch­re­gal hat Marx aber denn doch mal leich­t­erhands skiz­ziert, wie wohl das Leben aus­se­hen könn­te der­mal­ein­st: Wei­ter­le­sen

Über das Leben im Sektor

Frida Gold | live & acoustic | 25. April

160802_FridaGold_6847_ANSCHNITT

Andi Wei­zel, Ali­na Süg­ge­ler

„Har­te Schu­le“. Ali­na Süg­ge­ler hat ein­mal wem aus Öster­reich das Ruhr­ge­biet erklärt: „Es gibt da so ein Fes­ti­val, das heißt Emer­gen­za, da konn­te man sich mit ande­ren Bands mes­sen, und da war 95 % har­te Gitar­ren­mu­sik. Als Pop­band mus­s­te man da schon ein unglaub­li­ches Selbst­be­wusst­sein haben.“  —  Oder es ent­wi­ckeln. Im Ruhr­ge­biet. Wo es, was es in B gibt oder in K, nicht gibt: „Kein Musik­busi­ness, das uns beob­ach­tet, kei­ne hip­pen Strö­mun­gen, wo man sich immer den­ken muss, ist man über­haupt cool genug.“  —  Das ist gut beschrie­ben. Und wäre eine coo­le Skiz­ze dafür, über Stadt­ent­wick­lung in Bochum nach­zu­den­ken, Mot­to: Bloß nie cool genug sein, das sind ande­re, das ist lang­wei­lig.  //  Infos zum Kon­zert von Fri­da Gold, Infos zu Bolog: Innen­stadt wohin?

Keiner kann Kein-Karneval

außer Bohren & der Club of Gore

Trio bes

Boh­ren und der Club of Gore ©

Nichts gegen Kar­ne­val und nichts dafür, es fällt uns nichts ein, Wiki behaup­tet, man habe es vor 5000 Jah­ren schon gefei­ert „im Land mit den ers­ten urba­nen Kul­tu­ren“. Seit­dem, behaup­tet urban urtyp, hat sich Urba­ni­tät ver­än­dert. Köln fei­ert, Boh­ren bohrt, also geben wir das Kein-Kar­ne­val-Ticket aus: ein urban urtyp-Sonn­tag mit The unde­fi­ned Gre­gor Schwel­len­bach, und dann der uu-Mon­tag mit Boh­ren & der Club of Gore. Kei­ner, der Kein-Kar­ne­val bes­ser könn­te, der Beweis: Wei­ter­le­sen

Aus Liebe zum Leben

Pippo Pollina | Il sole che verrà | 25. März

2017 Pippo Pollina 1 videa palermo 300dpi kl qua

Pip­po Pol­li­na: Il sole che ver­rà

„Nimm den Helm ab, wenn du mit der Ves­pa nach Poz­zuo­li rein­fähr­st!“ sag­ten sie zu Mar­cel­lo. „War­um, ich hän­ge doch am Leben“, lächel­te er. „Eben des­halb. Wenn sie dich nicht erken­nen, wer­den sie dich erschie­ßen, weil sie nicht wis­sen, ob du einer von den ande­ren bist.“  //  Pip­po Pol­li­na, der gro­ße Can­t­au­to­re, weiß, wovon er singt. Von der Hoff­nung. Der Son­ne, die wie­der und wie­der auf­geht, il sole che ver­rà.  //  Andre­as Pos­myk kün­digt ihn an:  Wei­ter­le­sen

ChorWerk Ruhr

"Stabat Mater" | CWR 94

ChorWerk Ruhr in der Christuskirche Bochum | (c) Sabine Michalak

Chor­Werk Ruhr in der Chris­tus­kir­che Bochum | © Sabi­ne Mich­a­lak

End­los, das Ster­ben am Kreuz, ein amt­li­ches Mor­den, das Stun­den andau­ert, oft Tage, ein Fest­spiel staat­li­cher Macht. Unter dem Kreuz eine Mut­ter, von Schmerz zer­ris­sen, sta­bat mater dolo­ro­sa. Es ist das Mit­füh­len, das sich der Macht wider­setzt, die tie­fe Schön­heit der Trau­er. // CWR 94 Mehr Infos zum Kon­zert

Europäische Erinnerung

Terem Quartet | Konzert zum Tag der Befreiung

Sankt Petersburg Karte von Matthaeus Seutter ca 1734

Sankt Peters­burg: Kar­te von Matt­ha­eus Seut­ter ca 1734

Sankt Peters­burg ist so groß wie das Ruhr­ge­biet  —  ist es vor­stell­bar, eine Mil­lio­nen­stadt „vom Erd­bo­den ver­schwin­den zu las­sen“? Die „Wei­sung Nr. 21“ ergeht im Dezem­ber 1940, deut­sche Mili­tärs ent­wi­ckeln eine Idee: Könn­te man Lenin­grad nicht abrie­geln wie ein KZ, dann die Lager­häu­ser zer­stö­ren, die Ener­gie- und Was­ser­wer­ke, dann abwar­ten? 900 Tage hat gedau­ert, was heu­te zur „Blo­cka­de“ ver­nied­licht wird: Die „Blo­cka­de von Lenin­grad“ war ein Geno­zid, die Stadt soll­te nicht zur Auf­ga­be genö­tigt, sie soll­te aus­ge­hun­gert wer­den. Weit über eine Mil­lion Men­schen wur­den ermor­det. Wei­ter­le­sen

urban urtyp

Emika, Sonic Art Lab, Gregor Schwellenbach, Bohren & Club of Gore, Karsten Riedel

emika_blue_adam_krena-kkl

Emi­ka by Adam Krena

“Was ist das da für ein Typ? Was sind das für Leu­te? Was wol­len die? Wie sind die?” Died­rich Diede­rich­sen zufol­ge ist das die gro­ße Pop-Musik-Fra­ge: „Pop-Musik klingt immer so, dass ich wis­sen will, wie die Per­son aus­sieht, die die­sen Klang ver­ur­sacht. Und dann schickt mich die­ses Bild in einen sozia­len Raum“. Erst da  —  bei urban urtyp ist es ein Kubus  —  wird Pop-Musik erschaf­fen, näm­li­ch von denen, die sie hören.  //  urban urtyp

Me And My Drummer

20120219 urban urtyp, me and my drummer & einar stray-009

Char­lot­te Bran­di 2012 beim urban urtyp-Kon­zert in der Chris­tus­kir­che | © Micha­el Schwett­mann

Die bei­den waren immer des­halb gut, weil sie sich ihren eige­nen Weg gesucht haben. Wie es aus­sieht, suchen sie sich jetzt ihre zwei eige­nen Wege. Was das bedeu­tet? Dass es vor­er­st kei­ne Songs mehr geben wird wie die­sen hier, unbe­dingt hören.  //  Mehr Infos

Weihnachten 16

Nils Landgren, Chris Hopkins, Codera et all

michalak-20-kopie

Nils Land­gren & Fri­en­ds — Jonas Knuds­sons Sax by Sabi­ne Mich­a­lak

Nicht lan­ge her, da war Weih­nach­ten ein ande­res Wort für Gefüh­lig­keit, in Tagen des Ter­rors ist es zum State­ment gewor­den: dass Schön­heit wehr­los ist.

Aus dem Fenster sehen

Händel: Der Messias | 22. Dezember

print_151205_pev-namen-bahnhofscreen_foto_sabitha-saul_0999-kopie

Bochum 11. Dezem­ber 2015 | © Sab­it­ha Saul

Als das Gerücht auf­kam, der Mes­si­as sei gekom­men, trat der Rab­bi ans Fens­ter und sah hin­aus: „Da ist kei­ne Erneue­rung.“  —  Ob etwas mes­sia­ni­sch ist oder nicht, die Fra­ge geht nicht an die Theo­lo­gie und der Bli­ck des Rab­bi in kein Buch, son­dern aus dem Fens­ter (kein Win­dows): Hat sich etwas geän­dert, ist Hohes nied­rig gewor­den? Wenn nicht, kein Mes­si­as. Wei­ter­le­sen

E wie Entertainment

Advent und Weihnachten

E-Cello der Band von Anne Clark, Christuskirche Bochum 2014 | (c) Sabine Michalak

E-Cel­lo der Band von Anne Clark, Chris­tus­kir­che Bochum 2014 | © Sabi­ne Mich­a­lak

„Grand Musi­cal Enter­tain­ment“ nann­te Charles Jen­nens den „Mes­si­as“, er hat­te den Text für Hän­dels gro­ßes Werk geformt, 275 Jah­re ist das her, man wun­dert sich noch immer: klas­si­sche Musik? Enter­tain­ment? Nicht mehr E wie ern­s­te Musik, son­dern U wie unter­halt­sam? In der Chris­tus­kir­che kommt die­ses Prin­zip  —  auf der Unter­schei­dung von „U“- und „E“ baut die Gema ihr Geschäfts­mo­dell auf, der Kul­tur­för­der­staat tut das sowie­so  —  hier kommt es an sein Ende, weil es auf einen Raum trifft, der sich dage­gen sperrt, das, was in ihm spielt, in „E“ oder „U“ zu schla­gen. Ent­we­der Oder, sol­che Wahl ist vor­ge­schrie­ben, hier wird sie unter­lau­fen. Unser Advents- und Weih­nachts­pro­gramm.

s/w in s/w out

Fotos und ihre Übersetzungen

Christuskirche Bochum: Nik Bärtsch by Heinrich-Brinkmoeller-Becker

Chris­tus­kir­che Bochum: Nik Bärts­ch by Hein­rich-Brink­mo­el­ler-Becker

Schwarz-Weiß-Den­ken ist in, Schwarz-Weiß-Fotos sind out, das passt. Weil s/w-Fotos gar nicht erst so tun, als zeig­ten sie, „wie es ist“, sie zei­gen, dass schwarz nicht schwarz sein muss und weiß nicht weiß. Sie zu lesen heißt, sie zu über­set­zen, „jede Über­set­zung schei­tert bis zu einem gewis­sen Grad, das gen­au ist das Inter­es­san­te an ihr.“ Wei­ter­le­sen