New Polish Tunes

Kosmopolen mit Robert Kusiolek & Elena Chekanova | 1. Juni

2014-05 Georgi_&_Vitak_Music_Co._Pearl_Queen_01 COPY bes -  cc by Joe Mabel

Geor­gi & Vitak Music Co. Pearl Queen | © Joe Mabel

„Das Ban­do­neon gehör­te zur Kul­tur des Reviers wie Schre­ber­gar­ten und Tau­ben­schlag“, heißt es in Der letz­te Tan­go im Revier, einem wun­der­ba­ren Arti­kel über das letz­te Ban­do­ne­on-Orches­ter weit und breit: „Als die För­der­türme noch das Stadt­bild präg­ten, gab es in jeder Stadt des Ruhr­ge­biets ein gutes Dut­zend.“ Was ein­fach damit zu tun hat, dass sich das Ban­do­ne­on und sein grö­ße­rer Bru­der, das Akkor­de­on, tra­gen lässt: Wer aus Polen hier­her kam, um unter Tage zu arbei­ten, nahm Polen in der Kom­mo­de mit, den Klang, den Geschmack, das Gefühl. Jetzt errei­chen Bochum New Polish Tunes, der kos­mo­pol­ni­sche Klang von Akkor­de­on plus Elec­tro­nics.

Robert Kusio­lek [Akkor­de­on, Ban­do­ne­on] und Ele­na Che­ka­no­va [Live Elek­tro­nik] bau­en Skulp­tu­ren aus Sounds, kam­mer­mu­si­ka­lisch ver­dich­tet und sphä­risch weit. Bei­de sind sie in Polen aus­ge­bil­det, im Jazz bedeu­tet dies: hand­werk­li­che Per­fek­ti­on. Bei­de mit dem für die pol­ni­sche Musik­sze­ne typi­schen Ohr für alle Him­mels­rich­tun­gen, aus denen Musik nach Polen dringt, bei­de mit gro­ßer Tra­di­ti­on im Rücken und grö­ße­rer Neu­gier vor­aus:

» Robert Kusio­lek
» Ele­na Che­ka­no­va
» Tosh Ley­kum, spe­cial guest

Klar, dass New Polish Tunes ein Pro­jekt der KOSMOPOLEN ist, der Künst­ler­initia­ti­ve im Revier. Ema­nue­la Danie­le­wicz hat für die­ses Kon­zert einen äußerst brei­ten Unter­stüt­zer­kreis gefun­den, einen hoch­kul­tu­rel­len, wir zäh­len auf:

» Die Beauf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en, Staats­mi­nis­te­rin Moni­ka Grüt­ters
» Das Minis­te­ri­um für Fami­lie, Kin­der, Jugend, Kul­tur und Sport des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, Minis­te­rin Ute Schä­fer
» Die Stadt Bochum, Ober­bür­ger­meis­te­rin Otti­lie Scholz
» DIALOG Deutsch-Pol­ni­sches Maga­zin, hg. von der Deutsch-Pol­ni­schen Gesell­schaft

 

» Sonn­tag, 1. Juni, 20 Uhr
» Ein­tritt zum Kon­zert: 10 EUR | nur Abend­kas­se | hier reser­vie­ren!