„Schönste Stimme des Ruhrgebiets“

Chorwerk Ruhr + Christuskirche + Stadt

Chor­Werk Ruhr 2015 in der Chris­tus­kir­che | © Sabi­ne Mich­a­lak

Groß­ar­ti­ger Chor, groß­ar­ti­ger Raum, groß­ar­ti­ges Publi­kum: Chor­werk Ruhr, das Kul­tur­bü­ro der Stadt und wir ver­län­gern unse­re Koope­ra­ti­on. Nächs­tes Kon­zert: „ein Lob­ge­sang der Demo­kra­tie“.  //  Könn­te man einem sol­chen Chor die Freund­schaft kün­di­gen?  —  „Chor­werk Ruhr, ein Chor von jun­gen Pro­fi­sän­ge­rin­nen und –sän­gern, die sich an die inter­na­tio­na­le Spit­ze gesun­gen haben, phä­no­me­nal sicher in Into­na­ti­on und Rhyth­mus und dabei spiel­freu­dig bis zur Wag­hal­sig­keit.“  —  Kann man nicht, sol­che Freund­schaft hält. — „Der Klang ist edel, warm und dicht, die Stim­men sind makel­los geführt, gesun­gen wird wie mit einer Stim­me.“  —  Seit 2000 singt Chor­werk Ruhr die gro­ßen Pro­duk­tio­nen der Ruhr­tri­en­na­le, seit 2003 singt das Ensem­ble in der Chris­tus­kir­che Bochum, und heu­te ist die­ser Chor  —  „ein atem­be­rau­ben­des Erleb­nis höchs­ter Chor­kul­tur: bewe­gen­der Aus­druck, per­fek­te Homo­ge­ni­tät der Stim­men, peni­ble Arti­ku­la­ti­on, rei­che Dyna­mik“  —  heu­te ist die­ser Chor einer der bedeu­tends­ten Kam­mer­chö­re in Deutsch­land: die schöns­te Stim­me des Ruhr­ge­biets, das mögen die zitier­ten Kri­ti­ken bezeu­gen. Ver­steht sich, dass Bochum die­sem Chor ver­bun­den bleibt und die­ser Chor Bochum: „Wir wol­len Chor­werk Ruhr als Spit­zen­chor in Deutsch­land eta­blie­ren“, sagt Jür­gen Wag­ner, Pro­jekt­lei­ter bei der Kul­tur Ruhr GmbH: „Dafür brau­chen wir das, was im Fuß­ball Heim­spie­le sind.“ Mit der Chris­tus­kir­che Bochum steht das „Heim­sta­di­on“ jetzt gleich­sam neben­an, seit­dem die Kul­tur Ruhr GmbH, Trä­ge­rin des Chor­werk Ruhr, ihre neu­en Räu­me im West­park bezo­gen hat. Ent­schei­dend aber ist dabei: Die Chris­tus­kir­che bie­tet eine dem Spit­zen­chor adäqua­te Akus­tik. „Wir haben in Bochum eine rei­che Chor­land­schaft“, sagt Bern­hard Szafr­an­ek, Lei­ter des Kul­tur­bü­ros der Stadt,

„und mit­ten­drin haben wir bei­des, einen groß­ar­ti­gen Chor in einem auch akus­tisch groß­ar­ti­gen Raum.“

Vor drei Jah­ren hat­te das Kul­tur­bü­ro der Stadt mit uns und Chor­werk Ruhr eine Koope­ra­ti­on ver­ein­bart mit dem Ziel, zwei Chor­pro­duk­tio­nen pro Jahr zu sichern: „Die­se Art der Koope­ra­ti­on war sehr erfolg­reich“, sagt Chris­toph Schlier­kamp, der das Pro­jekt im städ­ti­schen Kul­tur­bü­ro betreut,

„wir haben ein unglaub­li­ches Poten­ti­al in Bochum: phan­tas­ti­sche Chö­re, ein neu­gie­ri­ges Publi­kum und gro­ße Häu­ser für gro­ße Kon­zer­te.“

Und das heißt in die­sem Fall: Der Ein­satz öffent­li­cher Mit­tel ist unge­wöhn­lich gering. Wenn Chor­werk Ruhr in der Chris­tus­kir­che singt, finan­zie­ren sich die Kon­zer­te weit­ge­hend aus eige­ner Kraft. Der Anteil kom­mu­na­ler Mit­tel liegt nicht bei 80 bis 90 % wie üblich, son­dern bei 20 %. Schlier­kamp:

„Das ist eine in der Spit­zen­kul­tur ande­re För­der­lo­gik, wir sichern ein Rest­ri­si­ko ab.“

Auch kul­tur­po­li­tisch gese­hen war die Koope­ra­ti­on mit­hin erfolg­reich. Kein Wun­der, dass wir die Zusam­men­ar­beit mit dem Chor der Chö­re um drei wei­te­re Jah­re ver­län­gert haben, der Ver­trag wird die­ser Tage unter­schrie­ben. Aber noch bevor er greift, steht das nächs­te Kon­zert auf dem Pro­gramm:

Am Sams­tag, 21. April, 20 Uhr, singt Chor­werk Ruhr Wer­ke aus dem 16. und dem 20. Jahr­hun­dert, Kom­po­si­tio­nen aus der Zeit der eng­li­schen Refor­ma­ti­on und der bal­ti­schen Revo­lu­ti­on: „Er stürzt die Mäch­ti­gen“ heißt das Pro­gramm … und der Titel klingt durch­aus nach Ruhr­ge­biet, einer Gegend, in der es Mäch­ti­ge immer schwer gehabt haben. „Ein tol­les Pro­gramm“, sagt Jür­gen Wag­ner und sei­ne Augen leuch­ten: „Ein Lob­ge­sang der Demo­kra­tie.“


CHORWERK RUHR | Er stürzt die Mäch­ti­gen …

» Sams­tag 21. April 2018 | 20 Uhr
» Ein­lass 19 Uhr | Ein­füh­rung 19:30 Uhr
» VVK 22 € zzgl. Gebüh­ren | 1/2 Preis für alle bis 25 Jah­re
» Tickets in jeder bes­se­ren VVK-Stel­le bun­des­weit sowie im Inter­net unter https://christuskirche.reservix.de
» hier alle Infos zum Kon­zert