Ist das böse? Es ist Indie.

Ella Endlich: "Endlich Ella" | 25. Januar

Zell-Kul­tur unterm Mikro­skop | (cc) Alci­bia­des

„Wenn du Sän­ge­rin bist, auf Deutsch singst und dazu noch blond, ver­sucht eine Plat­ten­fir­ma auto­ma­tisch, dich in die Hele­ne-Fischer-Erfolgs-Schub­la­de zu ste­cken. Aber das hat mich nicht glück­lich gemacht.“ Coo­ler Satz von Ella End­lich, die „end­lich Ella“ ist und kein Hele­ne-Klon. Der­art „coo­les Wis­sen“ hat auch immer die SPEX für sich rekla­miert, für das legen­dä­re Pop-Maga­zin waren die Unter­schie­de ent­schei­dend, die Dif­fe­renz in der Wie­der­ho­lung. Soll hei­ßen: Die Kul­tur­in­dus­trie wur­de wei­ter­hin kri­tisch beäugt, in Spex aber rück­ten auch die Kon­su­men­ten in den Blick, und da zeig­te sich, dass die Bezie­hung zwi­schen Sen­der und Emp­fän­ger gar kei­ne Ein­bahn­stra­ße ist:

„Die Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­lief nicht mehr bloß von einer ewig gleich spru­deln­den Quel­le namens Indus­trie zu einem still­ge­stell­ten Auf­fang­be­cken namens Kon­su­ment, son­dern die End­ver­brau­cher wur­den per Hand­streich zu genia­len Dilet­tan­ten erklärt …“

So erklärt das Harun Maye im aktu­el­len MERKUR (Text ist hier frei zugäng­lich). Gegen den neu­en Pop-Dilet­tan­ten habe der alte Rock-Pro­fi kei­ne Chan­ce gehabt, der Lie­der­ma­cher alter Schu­le mit sei­ner hand­ge­schrem­mel­ten Musik

„war plötz­lich unat­trak­tiv gewor­den, weil er ganz ein­fach zu weni­ge Mög­lich­kei­ten zur Aus­dif­fe­ren­zie­rung bot“.

Lan­ge her, ja. Und längst ist auch die­ses Spiel des ste­ten Aus­dif­fe­ren­zie­rens zwar nicht aus­ge­spielt, aber kul­tur­in­dus­tri­ell ein­ge­holt: Kein Tag ohne Nir­va­na auf WDR2, kein Indie ohne Indus­trie, kein böser Punk ohne bie­de­re Pose usw.

Das ist alles nicht neu, inter­es­sant aber, dass es so aus­sieht, als wür­de die­se Ent­wick­lung in dem wirk­lich popu­lä­ren Bereich, dem der Schla­ger­mu­sik, mit etwas Ver­zö­ge­rung nach­ge­holt. Ella End­lich jeden­falls hat sich von Uni­ver­sal  —  bei dem Label wären sie belei­digt, rech­ne­te man es nicht der Kul­tur­in­dus­trie zu  —  getrennt, hat ihren eige­nen Ver­lag auf­ge­macht und erklärt, sie wol­le kei­ne Hele­ne sein, sie schrei­be und tex­te ihre Lie­der lie­ber sel­ber.

Ist das böse? Es ist Indie, inde­pen­dent.


 

ELLA ENDLICH | „End­lich Ella“

» Frei­tag 25.01.2019 | 20 Uhr
» Ein­lass 19 Uhr
» Tickets 30 €
» VVK via Reser­vix: hier kön­nen Sie Tickets direkt über unse­re Sei­te ordern
» Hier alle Infos zum Kon­zert