Rendezvous mit Marlene

Ute Lemper | Freitag 15. Februar

Ute Lem­per by Eric Rich­man ©

Sie hat Goeb­bels bla­miert und GIs begeis­tert, in der Bun­des­re­pu­blik wur­de sie geschmäht, in Isra­el gefei­ert: Als Mar­le­ne Diet­rich im Mai 1960 für 10 Kon­zer­te nach Deutsch­land zurück­kam, galt sie als „Vater­lands­ver­rä­te­rin“; unmit­tel­bar dar­auf gas­tier­te sie in Isra­el, das Land lag ihr zu Füßen. Sie war die ers­te, die in Isra­el in deut­scher Spra­che sang, der Spra­che von Goe­the und von Goeb­bels. Und sie hat in Isra­el ein neu­es Lied gelernt und auf Hebrä­isch ein­ge­sun­gen, „Shir Hatan“ heißt es, „Das Lied vom Scha­kal“. Die­ses Lied wie­der­um lässt sich  —  Scha­kal und Wolf sind ja nun eng ver­wandt, der Wolf war das Fabel­tier der Nazis  —  die­ses Wie­gen­lied lässt sich, wenn die­se Frau es auf Hebrä­isch sang, so hören, als sei es ein Kom­men­tar zu dem, was ihrer Mut­ter­spra­che geschah: dass näm­lich jedes Wort, seit ein Nazis es sprach, sein äußers­tes Gegen­teil bedeu­ten kann. Der Wolf, wenn er heult, liegt nicht lamm­fromm neben dem heu­len­den Kind, und der Scha­kal, wenn er heult, will Beu­te. 1965 erhielt Mar­le­ne Diet­rich  —  als ers­te Frau  —  das Medal­li­on of Valor of the Sta­te of Isra­el, es ist ein Mili­tär­or­den. Sie hat nun­mal nicht mit den Wöl­fen geheult, son­dern gegen sie gesun­gen.

Hier das Lied und der Text:

 „Shir Hatan / Lied vom Schakal“

 


What are the voices in the night?
A jack­al how­ling.
Why does the jack­al howl in the night?
Becau­se he is hungry.

What are the voices in the night?
A child cry­ing.
Why does the child cry in the night?
Becau­se he is hungry.

Yochan­an Zarai (music), Mos­he Sachar (lyrics)


UTE LEMPER | Ren­dez­vous mit Mar­le­ne

» Frei­tag 15. Febru­ar 2019 | 20 Uhr
» Ein­lass 19 Uhr
» VVK 41,00  //  51,00  //  60,00 €  zzgl. diver­ser Gebüh­ren
» Tickets sind direkt hier bei uns erhält­lich   
» Hier alle Infos zum Kon­zert