Die europäische Republik wird ausgerufen!

Platz des europäischen Versprechens

„Heu­te, am 10. Novem­ber 2018 um 16 Uhr, neh­men wir unse­re Zukunft selbst in die Hand. Es ist Zeit, das Ver­spre­chen Euro­pas zu ver­wirk­li­chen.“ So wird es in eben die­sem Moment  —  am 10. Novem­ber um 16 Uhr, 100 Jah­re nach dem Ende des I. Welt­krie­ges  —  an Hun­der­ten Orten in Euro­pa gesche­hen. Das Ver­spre­chen […]

„Architektur der Freiheit“

Christuskirche Bochum ausgezeichnet

Als der Krieg zu Ende war, lag Euro­pa zer­stört, die Innen­stadt Bochums war eine Land­schaft aus Trüm­mern. Aus ihr rag­te ein­sam der Turm der Chris­tus­kir­che empor. Was dann begann, nennt sich auch heu­te noch „Wie­der­auf­bau“, gebaut wur­de aber oft­mals neu und, was wich­ti­ger, in einer neu­en archi­tek­to­ni­schen Spra­che. Der Geist der 50er und 60er und […]

„Sehnsucht nach Härte“?

Henry Rollins' Travel Light Show | 29. Nov.

„… eine Musik, um Gewalt­er­fah­run­gen gleich­zei­tig zu erdul­den und aus­zu­le­ben als Opfer und Täter in einer Per­son“: Kai Mül­ler im Tages­spie­gel über die „Sehn­sucht nach Här­te“ in der Musik. Lesens­wer­ter Streif­zug, er führt von Achil­les über „Achil­les Last Stand“ auch an Hen­ry Rol­lins vor­bei, „einem Kraft­pa­ket mit gro­ßen Ängs­ten“. Dann die­ser Satz: „Die Nach­kriegs­ge­ne­ra­ti­on muss […]

Ätna

urban urtyp #66

Mini­ma­lis­tisch, aber maxi­mal durch­dacht. Elec­­tro-Pop ohne post­mo­der­nes Bei­werk, am Sonn­tag kom­men die bei­den von ihrer Hüt­te mit See­blick her­ab in den urban urtyp-Kubus. Alle Infos hier!<

Eldorado musikalischen Eigensinns

Ätna sind urban urtyp #66

So nann­te der TRAILER unse­re Indie-Rei­he urban urtyp, jetzt spie­len hier Ätna und dann Textor + Renz. Blei­bend schön, was Mela­nie Redlber­ger im TRAILER über uu schrieb: „Es ist einer die­ser magi­schen Momen­te: auf You­Tube ent­deckst du in der Mar­gi­nal­spal­te rechts eine Band, die dein Herz höher schla­gen lässt. Du spielst sie ande­ren musik­be­geis­ter­ten Men­schen […]

Big Beautiful Buildings

Baukultur der 50er: eine Auszeichnung

Nach dem Krieg, nach Ausch­witz, nach dem Zer­fall von Zivi­li­sa­ti­on, lässt sich da „Zukunft bau­en“? Eine Schu­le, ein Thea­ter, eine Kir­che? Müss­ten sol­che Bau­ten  —  jetzt, wo die Men­schen, die sie bewohnt hat­ten, ermor­det waren oder gemor­det haben  —  müss­ten ihre Häu­ser nicht anders aus­se­hen, nicht mehr mons­trös und nicht mehr pus­se­lig, auch nicht mehr […]

Stefanie Carp und Jimi Hendrix und der BDS

Nächstes CWR-Konzert am 18. November

Seit 16 Jah­ren arbei­ten wir mit CHORWERK RUHR zusam­men, nächs­tes Kon­zert ist im Novem­ber. Das Ensem­ble  —  Teil der Kul­tur Ruhr, zu der auch Ste­fa­nie Carps Ruhr­tri­en­na­le zählt  —  hat sich an die inter­na­tio­na­le Spit­ze gesun­gen. 2016 etwa wähl­te die US-ame­­ri­­ka­­ni­­sche Pres­se gleich zwei Ruhr­­­tri­en­­na­­le-Pro­­­duk­­ti­o­­nen mit CHORWERK RUHR zu „The Best Clas­si­cal Music of 2016″. […]

„The Making of the Nazi“

Disney, Mendelssohn, Stadtkantorei

Ein klei­ner Dis­ney Film, er ist 75 Jah­re alt: „Edu­ca­ti­on for Death, The Making of the Nazi“ erzählt die Geschich­te von Hans, der, in die frü­hen Hit­ler­jah­re hin­ein gebo­ren, zu einem from­men Nazi erzo­gen wird: „mar­ching and hei­ling“, mar­schie­ren und heil­hit­ler­brül­len. Ab Min 8:10 fol­gen­der Sze­nen­ab­lauf: Fackel­marsch, eine Bücher­ver­bren­nung, ein christ­li­ches Kreuz wird abge­räumt, eine […]

Die Happy!

... und lebe in Freuden!

Die Momen­te im Leben, in denen einem klar wird, wie schön das Leben ist und wie rund­her­aus man dies ab und an fest­stel­len kann. Pro­ble­me? Gibt es. Sor­gen? Dito. Zukunft? Unge­wiss. Und doch, trink dei­nen Wein mit guten Mut, lebe in Freu­den and die hap­py. // Nur noch wenig AK.

Fehlfarben

"Monarchie und Alltag"

„Und plötz­lich über­fie­len die mich da mit 5 Wochen Ter­mi­nen, so unge­fähr. Hab ich gesagt, nö, geht glaub ich nich, kann ich nich machen. War mir dann auch zu lan­ge weg von zu Hau­se.“ Peter Hein auf die Fra­ge, war­um er aus­stieg, als Fehl­far­ben auf die gro­ßen Büh­nen kom­men soll­te. Jetzt kom­men sie mit ihm […]

The Mystery Of The Bulgarian Voices

feat. Lisa Gerrard

Die­ser Chor hat Welt­mu­sik gemacht, als es den Begriff noch gar nicht gab. Hat mit einem medi­­ta­­tiv-folk­­­lo­­ris­­ti­­schen Sound erst ver­blüfft, dann ver­zau­bert und dann einen Gram­my erobert. Es war die Zeit, in der Glo­ba­li­sie­rung als das gehört wur­de, was sie bis heu­te ist: ein Ver­spre­chen auf Welt­frie­den und eben Welt­mu­sik. Lan­ge her. Und jetzt, wo […]

Seebrücke Bochum: Demo am Samstag

„Stoppt das Ster­ben!“ Auf­ruf von Pro Asyl, zehn Jah­re her: „Wenn jemand vor unse­ren Augen zu ertrin­ken droht, müs­sen wir hel­fen.“ Mora­lisch gese­hen ist das Dilem­ma heu­te, zehn Jah­re spä­ter, nicht auf­zu­lö­sen: Je mehr Men­schen aus Lebens­ge­fahr geret­tet wer­den, umso mehr bege­ben sich in sie hin­ein, umso mehr kom­men in ihr um. Moral aller­dings ist […]

Nadine Khouri

Support für Low

Als Sup­port ange­kün­digt, tat­säch­lich ein Act für sich. Die bri­ti­sche Pres­se: “Medi­ta­ti­ve, spec­tral dream­s­capes … extra­or­di­na­ry voice: a fra­gi­le, sen­suous instru­ment”, schrieb MOJO. “Lush, drea­my song­wri­ting with a gil­ded edge… Deli­cious­ly moo­dy”, so CLASH. “Khouri’s voice is bre­a­thy, sen­su­al, begui­ling, medi­ta­ti­ve and 

Low

"Double Negative"

SPEX lesen, es bil­det. Und Ruhr­ba­ro­ne eben­so. Über Low schreibt CHRISTOPH JACKE in der aktu­el­len Spex: „Trip-Hop-Beats gekreuzt mit Indie, Folk, Ambi­ent und Indus­tri­al krie­gen kurz vorm digi­ta­len Stör­ge­räusch gera­de noch die Kur­ve zurück zum Song.“ Lows luzi­der Zau­ber wir­ke wie „durch den dunk­len III-Hop-Flei­sch­­wolf gedreht“. Heißt was? „Dan­cing Blood hören und ster­ben. Zumin­dest den […]

11. September 14:46

Die Glo­cken der Chris­tus­kir­che läu­ten nur ein­mal im Jahr, immer am 11. Sep­tem­ber von 14:46 h bis 15:03 h. Sie erin­nern dar­an, dass es an die­sem Tag vor 17 Jah­ren etwas gege­ben hat, das es nie zuvor gege­ben hat: ein welt­wei­tes Mit­füh­len und Mit­lei­den, ein Emp­fin­den, das alle Men­schen, die ein Herz in sich tra­gen, […]

Mammal Hands

urban urtyp edition

Ihre Kon­zer­te, heißt es, haben hyp­no­ti­sche Wir­kung. Sphä­risch, dyna­misch, mit majes­tä­ti­schen Bögen. Klingt nach GoGo Pen­gu­in? Nach Por­ti­co Quar­tet? Ja, klingt anders: Mam­m­al Hands sind Nick Smart am Pia­no, Jes­se Bar­rett an Tab­las und Drums, Jor­dan Smart am Saxo­phon. Kein Bass, kei­ne Vocals, mehr als ein Trio braucht es nicht für die Musik des 21. […]

Sofort Bilder

Wim Wenders im c/o Berlin

Wim Wen­ders  —  im letz­ten Jahr haben wir ihn in der Chris­tus­kir­che mit dem Hans-Ehren­­berg-Preis gewür­digt  —  hat in Ber­lin eine klei­ne Aus­stel­lung ein­ge­rich­tet, sie ist wun­der­voll, es geht um Pola­ro­ids.

Stoppt den Terror, stoppt BDS!

Thomas Wessel | Rede auf der Kundgebung "Kein Support für BDS auf der Ruhrtriennale"

Guten Tag aller­seits, die Chris­tus­kir­che kann man von hier aus sehen, es ist eine Kul­tur­kir­che, wir haben so vie­le Besu­cher im Jahr wie die Ruhr­tri­en­na­le. Der Weg dahin ist kurz, es sind viel­leicht 800 Meter, so unmit­tel­bar ist das Inter­es­se, das ich habe, näm­lich kei­ne Lust, dass die­se Leu­te vom BDS dem­nächst vor mei­ner Kir­che […]

Roter Teppich für BDS ist wie der ECHO für Kollegah

Ruhrtriennale retten, Podium abblasen

Stand der Din­ge: Ste­fa­nie Carp, Inten­dan­tin der Ruhr­tri­en­na­le, hat­te dem Land­tag im Juli ange­kün­digt, sie berei­te anstel­le des Auf­tritts einer BDS-Band eine Ver­an­stal­tung mit Nor­bert Lam­mert vor. Die­ser Tage hat sie das Ergeb­nis ihrer Pla­nung vor­ge­stellt: Lässt sich eine poli­ti­sche Ver­nunft dar­in erken­nen, eine poli­ti­sche Ethik? Das Set­ting ein­mal durch dekli­niert: The­ma des Podi­ums sei, […]

avenidas y flores y mujeres

Lee Ritenour y Robin Beck y Nik Kershaw ...

Ein Wochen­en­de bei uns: Nik Kers­haw kommt (Infos hier) und Lee Ritenour (Infos hier) und Dave Grusin (Infos hier) und Robin Beck (Infos hier). Klingt retro, hat einen wun­der­ba­ren Effekt: Alle vier erin­nern dar­an, dass es eine Zeit gab, in der die Zei­chen eben­falls auf Sturm stan­den und die Welt vorm Abgrund, in der es […]