Lade Veranstaltungen

Emil Brandqvist Trio

5. Mai, 20:00

Emil Brand­qvist Trio

Wer Ting­vall mag, wird Brand­qvist lie­ben — das hat­ten wir im letz­ten Jahr geschrie­ben, als das Emil Brand­qvist Trio sei­ne Pre­mie­re in der Ruhr­stadt gefei­ert hat. Der Satz stimmt wei­ter­hin, stim­mig auch, dass bei­de Tri­os ihre Alben bei SKIP Records ver­öf­fent­li­chen, das ist ein Güte­sie­gel. Brand­qvist ist der Drum­mer im Team, genau­er: er ist der Poet unter den Drum­mern, er kann Klän­ge malen und kann es die gesam­te Dyna­mik-Ska­la ent­lang — den Ruf, der „lei­ses­te Schlag­zeu­ger Euro­pas“ zu sein, muss man sich erst mal erspie­len, es kam so:

Das Debut Album „Bre­a­the Out“ bei SKIP sorg­te 2013 für ziem­lich begeis­ter­te Reak­tio­nen: Ein­ge­spielt mit dem Sjöströms­ka String Quar­tet stieg die Schei­be sofort zur „CD der Woche“ bei WDR3 und HR Mika­do auf, wur­de „Klang­tipp“ bei STEREOPLAY, und JAZZTHETIK attes­tier­te „einen span­nen­den Gegen­ent­wurf zum all­ge­mei­nen Tromm­ler-Ver­ständ­nis“.

In der Tat, der Mann aus Göte­borg ist weni­ger Takt­ge­ber als Klang­ma­ler, als Kom­po­nist pflegt er den Mut zur Melo­die, in sie sind nor­di­sche, manch­mal fast folk­lo­ris­ti­sche Ein­flüs­se ein­ge­fasst, kla­re Klang­far­ben, gelas­sen ent­fal­tet, lei­se auch dann, wenn es dyna­misch wird. Am Bass Max Thorn­berg aus Stock­holm, am Pia­no: der fin­ni­sche Kom­po­nist Tuo­mas Turu­nen, eine Ent­de­ckung für sich: klas­sisch geprägt, mal per­lend ver­spielt, mal zurück­hal­tend tup­fend … In die­sem Trio spielt sich kei­ner auf ande­rer Leuts Kos­ten nach vor­ne, die Atmo­sphä­re, die sie schaf­fen, hüllt ein, sie ist bild­haft, weil bild­haft ent­stan­den: in „Skog“ bei­spiels­wei­se — „Der Wald“ — beschreibt Branmd­qvist einen tas­tend vor­sich­ti­gen Spa­zier­gang, in „Du hal­ler min hand“ einen Stadt­aus­flug mit sei­nem Kind, in „Bobergs udde“ und „Grims­hol­men“ wie­der­um Lebens­ge­füh­le an Orten, an denen er den Som­mer ver­bringt …

Nach den Streich­quar­tett Arran­ge­ments von „Bre­a­the Out“ hat sich das Trio auf sei­nem zwei­ten Album „Seas­capes“ den Blä­sern zuge­wandt, und auch hier wie­der die­se unver­gleich­li­che Atmo­sphä­re zwi­schen Leich­tig­keit und Melan­cho­lie. Den letz­ten Schliff erhielt „Seas­capes“ übri­gens von dem Welt­klas­se Ton­in­ge­nieur Ste­fa­no Ame­rio im ARTE SUONO in Udi­ne, Ame­rio arbei­te­te zuletzt für eine Viel­zahl von ECM Alben und für SKIP wie­der­um an den letz­ten vier Ting­vall Trio Pro­duk­tio­nen.

Der STERN urteil­te: „Magi­sche Musik: schwe­re­lo­se Melo­di­en … Film­mu­sik im Breit­wand­for­mat und Kam­mer­spiel, süße Melan­cho­lie … Gedan­ken an die Lie­be, Heim­weh und Sehn­sucht – 5 Ster­ne Höchst­wer­tung.“

Die geben wir die­sem Trio auch.


EMIL BRANDQVIST TRIO

Sam­satg 5. Mai 2018 | 20 Uhr
Ein­lass 19 Uhr
Tickets 22 € zzgl. Geb.
VVK hat soeben begon­nen, Tickets direkt hier auf unse­rer Sei­te!