Lade Veranstaltungen

Nils Landgren | Christmas With … a-u-s-v-e-r-k-a-u-f-t

7. Dezember, 20:00

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Nils & Fri­ends 2016 in der Chris­tus­kir­che by Sabi­ne Mich­a­lak

Nils Land­gren ist: Posau­nist, Sän­ger, Pro­du­zent, einer der viel­sei­tigs­ten, krea­tivs­ten und erfolg­reichs­ten Jazz­mu­si­ker Euro­pas. Und, was wich­ti­ger, mit dem wun­der­ba­ren Talent geseg­net, ande­re Talen­te ein­zu­bin­den, Freund­schaf­ten auf­zu­bau­en, musi­ka­li­sche Netz­wer­ke zu knüp­fen. Das näm­lich ist die Vor­aus­set­zung für zwei Din­ge: ers­tens, einen musi­ka­li­schen Traum zu träu­men und zwei­tens, ihn sich  —  und uns  —  zu erfül­len.

Der Traum: ein­mal ein musi­ka­li­sches Weih­nachts­fest zu fei­ern in der Gesell­schaft guter Freun­de mit einer Aus­wahl liebs­ter Lie­der, mit Stil und einer gelas­sen weih­nacht­li­chen Freu­de  —  Christ­mas with my fri­ends, mit:

Jonas Knuts­son am Saxo­phon, Johan Nor­berg an der Gitar­re, Eva Kru­se am Bass, Ida Sand am Kla­vier, sie ist auch eine der vier Sän­ge­rin­nen, die ande­ren drei sind: Sharon Dyall und Jes­si­ca Pil­näs und Jea­net­te Köhn. Alle zäh­len sie zur Creme de la Creme der euro­päi­schen Musik, sind sie Grö­ßen ihres Fachs, und alle haben sie als Kin­der unterm Weih­nachts­baum gesun­gen und die­se beson­de­re Erfah­rung gemacht: wie viel Schön­heit ent­ste­hen kann und wie viel Sinn, nur weil man in ein Stück Holz hin­ein gepus­tet hat. The christ­mas expe­ri­ence.

Vor zwölf Jah­ren haben wir Nils dabei gehol­fen, dass sein Traum Wirk­lich­keit wird. Seit­dem kehrt er alle zwei Jah­re zu uns zurück, schenkt uns inzwi­schen zwei Kon­zer­te an einem Tag, und die Tickets für bei­de sind in spä­tes­tens im Som­mer weg. Sel­ten, dass Zuhö­rer und Kri­ti­ker sich so ein­hel­lig begeis­tern und es über so lan­ge Jah­re hin­weg sind, denn:

Eigent­lich wer­den ja nur ein paar Weih­nachts­lie­der vor­ge­tra­gen. Sie haben, das muss man sich mal vor­stel­len, nicht ein­mal Gei­gen dabei, kei­ne ein­zi­ge. Und doch, schrieb bei­spiels­wei­se DER STERN, sei dies

„die aller­al­ler­al­ler­schöns­te Weih­nachts­mu­sik“.

Fünf Alben haben sie auf die­se Wei­se ein­ge­spielt, eines schöns­ter als das ande­re, irgend­wann in die­sem Jahr folgt viel­leicht das sechs­te, Nils hat viel­leicht wie­der zum Tele­fon gegrif­fen:

„Alle freu­en sich und sind begeis­tert, und die­se Stim­mung über­trägt sich auf ein Album. Ich habe sel­ber ein paar Ide­en, bit­te aber jeden um zwei Vor­schlä­ge. Dann schau­en wir, wie es am bes­ten passt und wie wir es arran­gie­ren kön­nen vor allem für Gitar­re und Kla­vier als lei­ten­de Har­mo­nie-Instru­men­te. Wir arbei­ten dar­an alle zusam­men, es ist wirk­lich sehr demo­kra­tisch.“

Und ent­spre­chend viel­far­big, Tra­di­tio­nals und Cover­ver­sio­nen fügen sich har­mo­nisch zusam­men. Ein beson­de­res Glanz­licht sind die Chor­pas­sa­gen mit den vier Sän­ge­rin­nen  —  Künst­le­rin­nen die­ses For­ma­tes hört man sel­ten gemein­sam:

„Wir haben lan­ge geübt, es ist wirk­lich nicht so ein­fach, wie es sich anhört.“

Das eben ist das Schwe­re und der beson­de­re Reiz: wie­der ein­zu­tau­chen in die­se kla­re, ein­dring­li­che und  —  zumal für Jaz­zer  —  tech­nisch unge­wohnt redu­zier­te, sehr ele­men­ta­re Spra­che. Sich auf das Wesent­li­che zu besin­nen,

„für mich ist das immer wie­der not­wen­dig“

sagt Land­gren: sich an die Ur-Erfah­rung des Künst­lerseins zu erin­nern, an das Glück, das auf­schei­nen kann, wenn man Luft durch ein Blech­rohr presst.


2016 Nils Landgren - Christuskirche Bochum

Nils Land­gren & Fri­ends 2016, Chris­tus­kir­che Bochum


 

KÜNSTLER

Nils Land­gren | trom­bo­ne, voc
Jonas Knuts­son | sax
Johan Nor­berg | guit
Eva Kru­se | b
Ida Sand | pi, voc
Sharon Dyall | voc
Jes­si­ca Pil­näs | voc
Jea­net­te Köhn | voc

TERMIN

Frei­tag, 07. Dezem­ber
20 Uhr | Ein­lass 19 Uhr

TICKETS

» 37,40 € | 1 € je Ticket geht an Nils‘ Cha­ri­ty-Pro­jekt „Funk for Life“
» Tickets direkt hier bei uns ordern, solan­ge es sie noch gibt!

Dank an unse­ren Koop.-Partner: Kon­zert­bü­ro Scho­ne­berg