Lade Veranstaltungen

Roedelius & Kasar

20. Januar, 20:00

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Hans-Joa­chim Roede­li­us, Arnold Kasar

Zwei Gene­ra­tio­nen, ein Sound und eine ein­zig­ar­tig dich­te Atmo­sphä­re. Hans-Joa­chim Roede­li­us, 83 Jah­re alt, mehr als 100 Alben, die sei­nen Namen tra­gen, er ist für die Elek­tro­nik der 70er Jah­re, was Adam für die Mensch­heit war, ein Urva­ter. Arnold Kasar, 38 Jah­re jün­ger, aus­ge­bil­de­ter Pia­nist, Elek­tro-Frick­ler auch er, hat sein Zuhau­se zwi­schen Klas­sik und Club gebaut. Ihr gemein­sa­mes Album: heißt „Ein­fluss“, ein­ge­flos­sen sind Klas­sik und Jazz und 70er-Sounds, durch­dach­te Struk­tur und impul­si­ves Abwei­chen, Prä­zi­si­on und ihr Zer­flie­ßen. Mini­ma­lis­tisch ist das und kos­misch weit,

„‘Ein­fluss‘ stellt schon jetzt die frucht­bars­te und wun­der­volls­te Koope­ra­ti­on des Jah­res dar“,

schrieb Oli­ver Usch­mann auf INTRO, da war das Jahr gera­de bis Juni gekom­men. Jetzt kom­men Roede­li­us & Kasar in die Chris­tus­kir­che, die Wei­te ihrer Musik in die des Rau­mes:

„Hyp­no­tisch, knis­ternd, roman­tisch und doch expe­ri­men­tell.“

Die Elek­tro­nik: ana­log. Der Thür­mer-Flü­gel: mit Filz gedämmt. An ihm sitzt: nicht der stu­dier­te Pia­nist, son­dern Roede­li­us, der hat in sei­nem lan­gen Leben nicht eine Kla­vier­stun­de gehabt. Spar­sam gesetz­te Töne, samt­weich, aus denen Melo­di­en erstei­gen wie Nebel aus dem Moor  —  der Alt­meis­ter hört und spielt spon­tan, aus dem Moment, dem Gefühl her­aus, Noten sagen ihm nichts. Kasar an den Knöp­fen webt die Töne in Sound­wel­ten ein, das alles, schreibt MUSIKEXPRESS,

„ist hoch­me­lo­disch und zugäng­lich, melan­cho­lisch und intro­spek­tiv, zart und zer­brech­lich und weit ent­fernt von der ­Leis­tungs­schau, die Musi­ker quer durch alle Gen­res so ger­ne ver­an­stal­ten“.

Die Musik die­ser bei­den so ver­schie­de­nen Typen, die sich intui­tiv ver­ste­hen, sei, schreibt DIE ZEIT

„bei wei­tem wahr­haf­ti­ger und nicht so wich­tig­tue­risch über­spannt wie der aktu­el­le Main­stream des Mini­mal­kla­vier­we­sens“.

Sie sel­ber sagen über sich  —  und bei gesamt 128 Lebens­jah­ren will das was hei­ßen:

„Wir haben unse­re gesam­te Lebens­zeit gebraucht, um da hin zu kom­men.“

Näm­lich dahin, dem Zusam­men­spiel zu ver­trau­en:

„Dazu gehört, dass man mit dem Her­zen hört und mit dem Gefühl und nicht mit der Absicht, etwas Tol­les zu pro­du­zie­ren“, sagt Roede­li­us: „Der Geni­us des Mit­spie­lers hält die Hand über dem Gan­zen. Es fließt aus uns her­aus.“

Und fließt in den Raum hin­ein, ihre Musik lebt von der Akus­tik des Rau­mes und in ihm. Im Dezem­ber spie­len sie in der Elb­phil­har­mo­nie Ham­burg, im Janu­ar bei uns.


HANS-JOACHIM ROEDELIUS & ARNOLD KASAR | „Ein­fluss“

» Sams­tag 20. Janu­ar 2018 | 20 Uhr
» Ein­lass 19:oo Uhr
» VVK 20 € inkl. Geb. | 1/2 Preis für alle bis 25 Jah­re
» Tickets direkt hier bei uns ordern