Lade Veranstaltungen

Ute Lemper | Rendezvous mit Marlene

15. Februar 2019, 20:00

Ute Lem­per by Lucas Allen

1988, Paris. Ute Lem­per hat gera­de ihren ers­ten Preis ent­ge­gen genom­men, den Moliè­re Award als Bes­te Nach­wuchs­dar­stel­le­rin für ihre Per­for­mance in „Caba­ret“, der Preis wur­de noch nie an eine Deut­sche ver­ge­ben, sie ist 24 Jah­re alt, das Tele­fon klin­gelt. Die­se Stim­me … Mar­le­ne Diet­rich. Unfass­bar, die Göt­tin aller Licht­spie­le, 87 Jah­re alt, wohn­haft in der Ave­nue de Mon­tai­gne 12, seit 13 Jah­ren unge­se­hen, unge­hört, uner­reich­bar …

… die bei­den Frau­en tele­fo­nie­ren drei Stun­den lang, die iko­ni­sche Mar­le­ne und die jun­ge Müns­te­ra­ne­rin, sie spre­chen über das Leben, die Arbeit und  —  ent­schei­dend  —  über Stil, sie spre­chen über Mar­le­nes Lie­be zu Ril­ke und über ihr kom­pli­zier­tes Ver­hält­nis zu Deutsch­land, ihre gro­ßen Lie­ben, ihre Trau­er, über das, was sie im Leben fas­zi­niert … Mar­le­ne blickt auf eine Welt­kar­rie­re zurück, Ute ihr ent­ge­gen, die Nähe, die sich zwi­schen ihnen ein­stellt, ist eine, die sich nach außen hin zeigt: Ute Lem­per wird Zeit ihrer gro­ßen Kar­rie­re an der gro­ßen Mar­le­ne gemes­sen, es gibt kei­ne ande­re, an die die­ses Maß auch nur ange­legt wer­den wür­de.

1992, Ber­lin. Ute Lem­per spielt die Lola in „Der blaue Engel“, die Rol­le, in der sich Mar­le­ne 1928 zum Welt­star gespielt hat. Sechs Tage vor der Utes Pre­mie­re im Thea­ter des Wes­tens stirbt Mar­le­ne in Paris. Ein glanz­vol­les Begräb­nis in La Made­lei­ne, nur gro­ße Staats­häup­ter wer­den hier beer­digt, und dann  —  es war ihr letz­ter Wil­le, sie woll­te neben ihrer Mut­ter beer­digt wer­den, es war zugleich eine Ges­te der Ver­söh­nung mit ihrer Hei­mat­stadt, die mit ihr — „Mar­le­ne go home!“ — ein Leben lang gefrem­delt hat bis in den Tod  —  ihre Bei­set­zung in Ber­lin, 16. Mai 1992. Ute Lem­per im Inter­view, Novem­ber 2018:

Das Mar­le­ne-Pro­gramm schläft schon lan­ge in mei­nem Her­zen, die­se Frau war ein­fach unglaub­lich. Sie war ein Kaba­rett-Star, gla­mou­rö­se Hol­ly­wood-Diva und inter­na­tio­nal gefei­er­te Sän­ge­rin. Sie war ame­ri­ka­ni­sche Sol­da­tin im 2. Welt­krieg, die alli­ier­te Trup­pen bezau­bert hat, dafür hat sie den LEGION D”HONNEUR von den Fran­zo­sen bekom­men, das Medail­lon of VALOR von den Israe­lis, the MEDAL OF FREEDOM von den Amis und vie­le ande­re Aus­zeich­nun­gen. Sie war Inspi­ra­ti­on für vie­le Gene­ra­tio­nen von Frau­en mit ihrer frei­en, unab­hän­gi­gen, eman­zi­piert star­ken Frau­lich­keit, die gleich­zei­tig in mas­ku­li­ner und andro­gy­ner Allü­re mit Sexua­li­tät und ste­reo­ty­pem Geschlech­ter­ver­ständ­nis spiel­te. Sie trau­te sich wie ein Boss zu den­ken und sich gleich­zei­tig als Lady Respekt zu ver­schaf­fen. Sie war Femme fata­le und zugleich ein Mani­pu­la­tor … und das in Zei­ten, als die Frau­en noch klar in die Rol­le der Unter­wer­fung gezwun­gen waren. Sie führ­te eine offe­ne Ehe und war cra­zy poly­gam …. sie war ein­fach Gene­ra­tio­nen vor­aus in ihrem Lebens­stil und ihren Hal­tun­gen. Das und mehr ver­su­che ich in mei­nem Ren­dez­vous mit Mar­le­ne zu erzäh­len und zu besin­gen, es ist mei­ne ganz per­sön­li­che Hom­mage an sie.

Ute Lem­per am 20. Novem­ber auf WDR 2 im Gespräch mit Jörg Tha­de­usz:

„Es geht nicht um die Ähn­lich­kei­ten an die­sem Abend, es geht dar­um, dass ich ihre Geschich­te erzäh­le mit mei­ner See­le. Das, was mich inter­es­siert an ihr, an ihrem Lebens­weg, an ihren unglaub­li­chen Erfah­run­gen durch die kon­ti­nen­te hin­durch, an ihrem Mut, an ihrem Schmerz. Ich imi­tie­re sie nicht, es sind Refe­ren­zen an ihre Stim­me, an ihre Dik­ti­on dabei, aber ich erzäh­le es durch mei­ne Per­spek­ti­ve. Ich sin­ge auch die Chan­sons nicht mit ihrer Stim­me, das wäre ja auch sehr begren­zend, Mar­le­ne hat ja kei­ne so gro­ße Stim­me, son­dern sie hat­te ihre Allü­re dabei, und ich gebe dem Lid bei­des, ihre Allü­re und mei­ne Stim­me.“

 


 

UTE LEMPER | Ren­dez­vous mit Mar­le­ne

» Frei­tag 15. Febru­ar 2019 | 20 Uhr
» Ein­lass 19 Uhr
» VVK 41,00  //  51,00  //  60,00 €  zzgl. diver­ser Gebüh­ren
» Tickets sind direkt hier bei uns erhält­lich