Wie man mit Juden umspringt

Querdenker und Mbembe: ein Vergleich der Vergleiche

2020-11-25T11:38:30+01:00

Impfgegner heften sich einen Gelben Stern an, es hagelt Proteste, man stelle sich vor, Aleida Assmann erklärte uns daraufhin im DLF: „Vergleichen ist für jede kognitive Operation nötig. Wir müssen vergleichen können, wir dürfen nicht gleichsetzen.“ Schutzmaskengegner maskieren sich als KZ-Opfer, es hagelt Proteste, im DLF erklärte René Aguigah: „Vergleichen ist nicht Gleichsetzen.“ Eine 11Jährige behauptet, sie fühle sich „wie bei Anne Frank“, darauf Micha Brumlik im DLF: „Vergleich bedeutet nicht Gleichsetzung.“ Die AfD nennt das Infektionsschutzgesetz ein „Ermächtigungsgesetz“, der Leiter der Kommunikationsabteilung im Auswärtigen Amt, Andreas Goergen, winkte lässig ab: „Vergleichen ist nicht gleichsetzen.“ Die Bundesrepublik eine „Corona-Diktatur“? Wissenschaftler erklärten sich solidarisch: „Historische Vergleiche, die ja dazu dienen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Ereignissen, Diskursen und Prozessen herauszuarbeiten, sind nötig und legitim.“ Die Reaktionen stammen aus der Mbembe-Debatte im [...]

Werteverfall

Über Post und Postmoderne

2020-11-20T16:21:29+01:00

Mit Briefen haben wir mal angefangen. Der erste ging vor 1970 Jahren nach Thessaloniki, Jahre später noch einer, Briefe waren was Besonderes. Briefmarken auch, als die Stiepeler Dorfkirche 1000 Jahre alt wurde, gab es eine Sondermarke: „Bochum hat seine erste Briefmarke“, jubelte die Ortszeitung, eine Staatssekretärin reiste an, ein Festakt wurde anberaumt, 12 Jahre ist das her. Heute steht es jedermensch frei, Briefmarken selber zu gestalten, „10 Stück schon ab 20,16 € netto“, Porto inklusive. „Der würdige Rahmen für Ihre Botschaft“, offeriert die Post, selbstredend „selbstklebend“. Wie Werte so sind.

Je suis Samuel

Solidarität ist ein blasses Wort geworden

2020-11-24T20:03:08+01:00

"Ich bin" ist nicht solidarisch mit anderen - mit den Journalisten von Charlie Hebdo, dem Lehrer Samuel Paty, mit Jana Lange und Kevin Schwarze, den Mitgliedern jüdischer Gemeinden, mit Gökhan Gültekin und Sedat Gürbüz und Said Nesar Hashemi und Mercedes Kierpacz und Hamza Kenan Kurtovic und Vili-Viorel Paun und Fatih Saracoglu und Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov ... "Ich bin" identitifziert sich mit ihnen. Sich zu identifizieren bedeutet, dass ich auch der bin, der ich nicht bin. Es ist das Gegenteil von identitärem Denken. Die Reaktion der französischen Gesellschaft, ihr 'Je suis', ist groß. Größer als jeder Gott-ist-groß-Terror.

Was ist ein „humaner Pogrom“?

Eine Antwort von Imre Kertesz, Literaturnobelpreisträger, an Dieter Nuhr

2020-10-19T15:16:43+02:00

Ein Shitstorm, der ihm gelte, sei „die humane Variante des Pogroms“, hat Dieter Nuhr, Kabarettist, kürzlich erklärt: „Human, weil ja nix passiert. Es geht ja nur um Psychologie …“ Dazu eine Notiz von Imre Kertesz, dem 2016 verstorbenen Literaturnobelpreisträger, er erinnert eine Szene in Budapest Ende der 30er Jahre, der neunjährige Imre und sein Vater sind auf dem Weg nach Hause, da „hielt mein Vater plötzlich inne und bedeutete mir, still zu sein. Vom Ring her war unverständliches Gebrüll zu hören. Mein Vater sagte, wir könnten diesmal nicht wie gewohnt, sondern nur auf Umwegen nach Hause gehen. Fast rennend führte er mich durch dunkle Nebenstraßen, ich wusste nicht einmal, wo wir waren. Das Gebrüll blieb langsam hinter uns zurück. Mein Vater erklärte, dass im nahegelegenen Kino der deutsche Film JUD SÜSS gespielt werde und [...]

Wenn wir uns vorstellen …

9. Oktober: Terroranschlag auf die Jüdische Gemeinde in Halle

2020-10-15T16:05:23+02:00

Ein Jahr nach Halle ist zwei Jahre nach Gelsenkirchen, dort wurde die Synagoge 2018 mit SS-Runen markiert. Ist drei Jahre nach Düsseldorf, dort hat das OLG bestätigt, dass der Brandanschlag auf eine Synagoge als politischer Protest zu gelten habe. Ist vier Jahre nach Nürnberg, ein Mann wird vor die U-Bahn gestoßen, „weil er ein Jude ist“. Ist fünf Jahre nach Paris, vier Menschen werden in einem koscheren Supermarkt ermordet, ist sechs Jahre nach Brüssel, vier Menschen werden im Jüdischen Museum ermordet, ist sieben Jahre nach Siegen und Bad Berleburg, wo Friedhöfe geschändet werden mit „Die ewige Lüge lebt weiter“, und ist eine Woche nach Hamburg, vor der Synagoge wird ein Mensch mit einem Spaten attackiert, ein Spaten dient zu Grabearbeiten. Ein Jahr nach Halle ist alle Tage. Wenn wir, die 99,8 Prozent von uns, [...]

Chaos, Kunst und SchutzVO

Was die Bochumer Orgeltage mit der Kunst von Ursus Wehrli gemeinsam haben

2020-10-15T16:05:59+02:00

Corona sortiert die Kultur, ein Virus räumt die Kulturlandschaft auf wie Ursus Wehrli die Kunst. Was zusammengehört, wird getrennt, was getrennt ist, findet neu zusammen. Eben so hat Wehrli, Kunstaufräumer aus der Schweiz, prinzipienlose Pommes nach Statur sortiert, die Quadrate von Paul Klee nach Farben und die Wiese im Freibad nach Laken und Mensch. Eine Chaos-Schutzverordnung, genial-elegant, obenan die eine Regel: Du sollst Abstand halten. Der Regel folgt auch, weniger elegant, die Corona-SchVO für NRW: Was sie zusammenfügt, sind Klassikorchester und Metallbands, […]

Alles Neue ist ein Lost Place

urbEXPO in der Schlegel-Kellern, Eröffnung bei uns

2020-10-11T18:06:34+02:00

Verlassene Orte rücken näher. Anfangs war es nur das Paradies, das menschenleer lag, dann kamen die Burgen und Schlösser dran, dann die Brutalos der Industrie, dann die Kirchen und Kinos und Karstadt, jetzt ist es die Kortumstraße, die Einkaufsmeile nebenan, und morgen wird es der 80er-Bürokomplex sein, “damals modern, heute problematisch”. Früher überdauerten Gebäude Generationen, heute dauern sie ein halbes Leben, wozu noch eine urbEXPO? Antwort: Weil die Bilder sehen lehren. […]

Flirt mit dem Terror

Ein Beitrag zur Debatte über Achille Mbembe: Er vernebelt den Unterschied zwischen Terror und Demokratie

2020-10-09T00:30:48+02:00

[thw] Die Glocken der Christuskirche Bochum läuten nur einmal im Jahr: immer am 11. September von 14:46 bis 15:03 Uhr. Sie erinnern an die Opfer des Terrors und daran, dass es an diesem Tag vor 19 Jahren etwas gab, das es nie zuvor gegeben hat: ein Mitgefühl, das Menschen weltweit einander verbunden hat. Als hätte die Menschheit für einen Moment die Augen aufgeschlagen. Heute flirtet eine Hautevolee mit Achille Mbembe, dem Philosophen des Terrors, er nennt die liberalen Demokratien “demokratische Regime”. […]

Giora Feidman wird 85!

… und feiert am 16. Januar bei uns

2020-10-11T18:05:34+02:00

Versöhnung ist ein großes Wort, wer es buchstabiert, gerät ins Stocken. Aber es hat einen Klang, dieses Wort, es hat ein Instrument und einen Virtuosen, der durch seine Klarinette hindurch erzählt, was Versöhnung meint: Wir feiern Giora Feidman und sein Lebenswerk. Trotz Corona? Klar gibt es ein Infektionsschutzkonzept für die Christuskirche, es ist amtlich, wir passen es stetig an die Entwicklung an. Jetzt hoffen wir mit heißem Herzen, dass wir den Grand Seigneur des Klezmer in Fülle & Freude werden feiern können und wissen schon nach kurzer Zeit: Hoffnung ist schöner als Bescheidwissen. Wie dann erst das Konzert. Alle Infos und Tickets hier klicken.

urban urtyp @ CyberTotal aka BochumTotal

Mit Karsten Riedel, Kid Be Kid, Kuult, Nic Koray uvam

2020-10-15T13:46:49+02:00

Aus BOCHUM TOTAL wird CYBER TOTAL, aus dem Stadt-Festival, einem der größten in Europa, ein Stream-Festival und aus dem Kubus von URBAN URTYP ein Studio für Livemusik: die Kunst in der Mitte, Kameras drum herum. Kein digitaler Frontalunterricht mehr, bei uns sind die Bands bei sich, sie tragen nicht vor, sie spielen. Für sich, für uns, für Euch. Total uncyber, dann aber live gestreamt […]

Kuppel, Kreuz und Kniebeschwerden

Über das Retro-Schloss in Berlin und den Sinn einer Laterne

2020-09-10T14:21:49+02:00

[thw] Gestern wurde dem Retro-Schloss in Berlin, neudeutsch Humboldt-Forum, eine Laterne aufgesetzt, so nennt man die rund 12 m hohe Krönung des 644 Millionen schweren Ideenbaus. Ich hätte da  –  siehe Foto, es stammt aus dem Sommer 2018  –  einen Vorschlag gehabt. Die andere Laterne  –  die mit dem Kreuz obendrauf  –   wurde dann aber wie Märklin nachgebaut. 2018 war solche Bastelei noch irgendwie hingenommen worden: Wenn Retro-Schloss dann Retro-Kreuz, so etwa die Überlegung, das Kreuz sei Ornament wie ein Schnörkel am Gesims. Und die Kirchen? […]

AfD ist keine Wahl, kein Wahlkampf mit der AfD

Erklärung der Bochumer Stadtgesellschaft: Parteien und Verbände, Kirchen und Korporationen

"Wir sind Bochum. Nazis sind es nicht": Transparent am Rathaus 2020-05-25T11:18:25+02:00

Kommunalwahlkampf steht bevor, die Stadtgesellschaft in Bochum behauptet ihr Recht gegen die Rechten, nämlich “dass wir  –  die demokratischen Korporationen, Verbände und Parteien unserer Stadt  –  frei entscheiden, wen wir einladen wollen in unsere Häuser und wen auf keinen Fall. Mit wem wir uns an einen Tisch setzen wollen und mit wem nicht. Nicht mit der AfD, nicht mit der NPD.” Das ist präzise. Und gut begründet, hier die ganze Erklärung: […]

Wellness-Hass

BDS und der ästhetische Alltag

2020-05-25T11:19:08+02:00

Noch eine Geschichte aus dem ästhetischen Alltag und einem gegebenem Anlass: Wir haben uns hier ja sehr betont gegen BDS gestellt, diese mit Terror verbandelte Kampagne gegen Israel, die versucht, altem Antisemitismus neue credibility zu verleihen. Heißt: Bevor wir einen Vertrag unterschreiben, schauen wir nach, ob jemand mitsegelt bei BDS. Das zu checken dauert 3 Minuten, BDS ist publicitygeil. Falls sich dann jemand  –  wie Lisa Gerrard  –  tatsächlich einen BDS-Sticker an die Brust geheftet hat, kostet es einen Mailwechsel, die Sache klar zu kriegen: Wir weisen dann freundlich darauf hin, dass wir die Anti-BDS-Kirche sind und gerne auch Sponsoren aus Israel gewinnen. Wer dann hier spielt, will hier spielen, der Abend wird zum Widerruf. Kann sein, dass wir  –  das ist der Nachteil  –  manche Acts gar nicht erst angeboten bekommen, weil es [...]

„Ich bin viele!“

Kid Be Kid in der Christuskirche. Review von Stefan Pieper, nrwjazz.net

2020-07-10T22:02:39+02:00

Eine junge Berlinerin, zurzeit immer gefragter, im Ausland sogar mehr als in Deutschland. Ihr Soloauftritt in der Christuskirche legte vom ersten Ton an offen, warum dies so ist. // Die Macher dieser Spielstätte wissen, was sie tun und wollen  –  das ist beim Betreten der “Kirche der Kulturen” auf Anhieb spürbar. Wie realisiert man ein Clubkonzert in einem großen Kirchenraum? Man konstruiere  –  stylisch und funktional zugleich  –  ein durchsichtiges Cellophanviereck, in dem Stuhlreihen und die exquisite Soundanlage postiert sind. Die Bühne ist der Altarraum in der Mitte. Und man hole sich eine wirklich aufregende Live-Performerin  –  Kid be Kid, so der Künstlernahme der Berlinerin, die in ihren Bühnenansagen überhaupt kein Aufhebens um ihr  –  de facto spektakuläres!  –  Potenzial macht. Aufregend ist allein schon, wie sich in der Liveperformance dieser zarten Person gleich vier [...]

“Ihr seid 1939”

Ein Wort zu Xavier Naidoo, dem frommen. Und zu Haudegen

2020-09-10T14:23:20+02:00

[thw] Seine jüngsten Einsichten – wörtlich: „Versündigt euch nicht an Deutschland. Ich geh nicht wählen, das ist nicht richtig, sich in diesem Unrechtssystem per Wahl an dem Unrecht auch noch zu beteiligen.”  –  dieses ultrarektionäre Zeugs bestätigt, warum Naidoo, der sich so gerne so fromm gibt und in so frommen Kreisen so gerne umarmt wurde, bei uns keinen Fußbreit bekommen hat, wir haben schon seit Jahren die Stop-Taste gedrückt, sobald es auch nur hieß, jemand “spielt mit X.N.” oder “stand mit X.N. auf der Bühne” oder dgl. Das einmal als Geschichte aus dem ästhetischen Alltag. Und gleich noch eine weitere, auch hier geht es um eine Grenze, aber anders, es geht um HAUDEGEN: […]

NEWSLETTER ABONNIEREN

KONTAKT

Christuskirche Bochum
Kirche der Kulturen
Platz des euro­päi­schen Versprechens
44787 Bochum