Pfingstfest der akustischen Gitarre

Rafael Cortés, André Krengel, Richard Smith

Rafael Cortés by Christoph Giese

Am Beginn des Pfingstfests steht was? Ein Dreikönigstreffen. Der erste: Rafael Cortés. Muss man nicht vorstellen, an der Flamenco-Gitarre  –  die selber als „Königsdisziplin“ der Akustikgitarre gilt  –  zählt er zur absoluten Weltspitze. Spielt seine Konzerte schon mal zusammen mit Paco de Lucia, Al di Meola und Tommy Emmanuel. Ein begnadeter Komponist, ein stilsicherer Arrangeur, eine andalusische Familientradition: Cortés stammt aus dem Ruhrgebiet. In der Kunst der Fingerstyle-Gitarre wiederum ist Richard Smith eine Legende. Einer, der es nun fürwahr wissen muss  –  Tommy Emmanuel  –  hat nicht sich, sondern Smith zum „The world champion” erklärt. Ausgebildet in Klassik und Jazz, mit Tausenden Auftritten weltweit, hat der große Chet Atkins über Richard Smith gesagt:

“Er spielt alles, was ich kenne, nur besser.”

Dritter im Bund der drei Könige: André Krengel. Er ist eine Art nachwachsendes Wunder. Wurde in Düsseldorf entdeckt, war Preisträger des Creole-Preises für Weltmusik, so fangen viele Karrieren an und versanden dann. Und er? Hat sich auf eigene Faust in die allererste Liga hinein gespielt. Es ist die Liga, wo keiner mehr mogeln kann, wo es auf jede Nuance ankommt. Technisch unglaublich versiert, stürmt Krengel den Gipfel dieser Kunst.

Dass dort auf dem Gipfel die Christuskirche wartet, wundert nur, wer noch nie eine akustische Gitarre in ihr gehört hat: Der Klang der akustischen Gitarre wird hier zu einem Universum fürs Ohr.


GIPFELTREFFEN DER AKUSTISCHEN GITARRE
André Krengel, Rafael Cortés, Richard Smith

>> Freitag 18. Mai 20 Uhr
>> Einlass 19 Uhr
>> VVK 27 € zzgl Geb. | Tickets hier
>> Abendkasse 33 €