Terror ächten!

Turm der Christuskirche, Aufgang zu den Glocken, die an 9/11 läuten | Foto thw

Seit dem letzten Jahr gibt es einen Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Terrorismus, es ist der 21. August. Dass es diesen Tag gibt, ist gut. Was fehlt: dass die Menschheit  –  und hier kann man tatsächlich einmal Bonhoeffer bemühen  –  nicht nur die Opfer unter dem Rad verbindet, sondern dem Rad in die Speichen fällt. Dass wir uns um die Opfer des Terrors kümmern, aber die Politik des Terrors ächten: Terror ist ein Verbrechen gegen die Menschheit. So wie es der Einsatz von chemischen und biologischen und atomaren Waffen ist, diese Waffen sind geächtet. Man sagt mir immer, Terror zu ächten sei leicht gesagt und schwer getan, weil Terror schwer zu definieren sei. Ist das so? Terror ist das Gegenteil von Demokratie.