Schuke-Orgel der Christuskirche Bochum by Aart Strik

Böllern ist schon okay. Kein Mensch glaubt mehr an böse Geister außer an die, die man selber vertrieben hat. Aus eben diesem Grund ist die Orgel das Pendant zum Böller. Jedenfalls, wenn man Herder folgt, Johann Gottfried, er glaubte, als er die Orgel mit ihrer Windlade hörte: “… die Lüfte rauschen. Hört, / Jehovah kommt! Er kommt! sein Donner ruft!” Wo georgelt werde, so Herder  –  der Mann war immerhin Superintendent  –  passierten erstaunliche Dinge, „stürzen Graber! Horch, / die Toten regen sich!“ Also: Böllern vertreibt die bösen Geister, Orgeln weckt die Toten auf, beides stimmt nicht, beides gewinnt seinen Sinn aus irdischen Lüsten. Mit dem Unterschied, dass eine Schuke-Orgel tausendmal schöner klingt als sagen wir eine “Cluster-70-Schuss-Feuerwerk-Batterie”, nämlich  –  nochmal Herder  –  wie ein “vielarmger Strom / Der uns ergreift und in das weite Meer / Der Ewigkeiten träget …” Arno Hartmann spielt Werke von J.S. Bach, hier das Programm:

ORGELKONZERT ZUR SILVESTERNACHT 2019

_ Passacaglia in c BWV 582

_ Sinfonia BWV 106
aus der Kantate „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“
Transkription von Alexandre Guilmant

_ Von Gott will ich nicht lassen BWV 658
Canto fermo in Pedal

_ Nun danket alle Gott BWV 657
à 2 Clav. et Ped. – Canto fermo in Soprano

_ Toccata, Adagio und Fuge in C BWV 564

_ An Wasserflüssen Babylon BWV 653
à 2 Clav. et Ped.

_ Valet will ich dir geben BWV 736
Chorale in pedale

_ Das alte Jahr vergangen ist BWV 614
à 2 Clav. et Pedal

_ Toccata con Fuga in d BWV 565

An der Schuke-Orgel: KMD Arno Hartmann

» 10 €
» Abendkasse ab 21:30 h | kein Vorverkauf, da ausreichend Plätze vorhanden
» Konzertdauer: gut 60 Minuten

» Foto: Schuke-Orgel der Christuskirche by Aart Strik