Lade Veranstaltungen
Anne Clark by Ulf Jacob

Anne’s Agentur teilte heute, 02. Juni mit: “Mit großem Bedauern müssen wir die Absage der 2020 Visions European Tour von ANNE CLARK bekannt geben, die auf Oktober / November dieses Jahres verschoben wurde. Bei Anne Clark wurde Krebs diagnostiziert, sie muss sich bis Ende des Jahres einer umfassenden Behandlung unterziehen, was eine Tour im Herbst 2020 unmöglich macht. Wir sind unglaublich enttäuscht, dass die Tourdaten abgesagt werden müssen, aber Anne muss sich zu diesem Zeitpunkt ganz auf ihre Genesung konzentrieren. Vielen Dank an alle für Ihr Verständnis. Ticketrückerstattungen werden am Verkaufsort gewährleistet.

It is with great regret that we must announce the cancellation of ANNE CLARK`s 2020 Visions European Tour which was rescheduled for October/November this year. Anne Clark has been diagnosed with cancer and must undergo extensive treatment until the end of the year making a tour in Fall 2020 impossible. We are incredibly disappointed that the tour dates must be cancelled, but Anne needs to focus completely on her recovery at this time. Thank you to everyone for your understanding. Ticket refunds can be provided at point of purchase.

Alle guten Wünsche, liebe Anne, und Gottes Segen! Es gibt hier einige, die Dich einschließen werden in Ihre Gebete.

 


 

Mit Punk fing sie an, mit Postpunk machte sie weiter, hat kein Interesse an keiner Zukunft gezeigt, keine Karriere geplant und keine gemacht, und dann: 40 Jahre lang Musik. Ohne sich zu wiederholen. Das hat Stil.

Die 80er etwa waren nie kühler als in ihrem “Sleeper in Metropolis”, diesem Song eines Jahrzehnts. Wenig später kam Clark mit Rilke an, Rainer Maria. Ihre Plattenfirma  –  Rainer who?  –  ließ sie fallen, ihre Fans ließen sie nicht. Anne Clark sagte einmal über alle, die ihr zuhören und zugehört haben:

„Die Menschen sind nun mal nicht alle dumm. Sie wollen sich ab und zu mit anderen Sachen befassen.“

In der Tat, sie selber ist das beste Beispiel, sie ist Poetin, Lyrikerin und Songwriterin, ist Sängerin und Pianistin, sie ist Pionierin der Spoken-Word-Kunst wie der Elektronischen Musik-Szenen. Wird in der Techno-Szene verehrt, ebenso im Crossover, ebenso in der Neoklassik. Es gibt viele, die sie in eine Reihe stellen mit Nick Cave und Tom Waits.

2012 war sie erstmals bei uns, 2014 erneut, und beide Male war klar, dass sie wiederkommen muss. Und wiederkommen wird. Jetzt endlich ist es wieder soweit, es wird ihre Jubiläumstour. Konzerte weltweit, eines davon bei uns. Sie wird Material aus ihrer gesamten Karriere spielen, von den frühen 80ern bis in die Gegenwart, und was der Hammer ist:

das Ganze in einem Semi-Akustik-Line-Up. Es wird ein großer Abend werden.

 


 

ANNE CLARK | Visions

» Donnerstag 19. November 2020 | 20 Uhr
» Einlass 19 Uhr
» VVK 45,00 € inkl. Geb.
» Tickets direkt hier bei uns ordern oder in 3000 VVK-Stellen bundesweit

 


 

Anne Clark by Volker Wiciok (c)

ANNE CLARK Biografie

Am 14. Mai 1960 in Croydon, South London als Tochter einer Irin und eines Schotten geboren. Mit 16 Jahren verließ sie die Schule und nahm verschiedene Jobs an, unter anderem arbeitete sie als Pflegerin in einer psychiatrischen Klinik. Dann bekam sie einen Job bei Bonaparte Records, einem Londoner Plattenladen und Independent-Label mit Punkrock-Schwerpunkt. Anschließend arbeitete sie im direkt benachbarten Warehouse Theatre, einem damals selbstfinanzierten Auftrittsort vor allem für alternative Theater- und Musikgruppen in Croydon. Bands wie Siouxsie and the Banshees, Generation X und The Damned gehörten zur lokalen Szene und traten dort auf, aber auch Theater-, Tanz- und Comedyprojekte sowie Dichter. Anne Clark gestaltete im Warehouse Theatre für 18 Monate erfolgreich das Programm; sie konnte das Haus mit Künstlern wie Paul Weller, Linton Kwesi Johnson, French & Saunders, The Durutti Column, Ben Watt und anderen füllen.

Selbst experimentierte sie ebenfalls mit Musik und Texten und trat erstmals im Cabaret Futura von Richard Strange öffentlich auf – gemeinsam mit der kurz zuvor gegründeten Band Depeche Mode. Bei Paul Wellers Riot-Stories-Verlag – gegründet, um die von großen Verlagshäusern ignorierten Arbeiten junger Schriftsteller zu unterstützen – wurde sie Mitherausgeberin. Auch an Fernsehprojekten war sie beteiligt und schrieb das Drehbuch für die Channel-4-Produktion Sketch for Someone; ebenso war sie für eine Reihe TV-Produktionen der BBC engagiert.

1982 war es dann soweit und Anne Clarks erstes Album “The Sitting Room” kam heraus. Bei ihren nächsten Alben, 1983 “Changing Places”, 1984 “Joined Up Writing” und 1987 “Hopeless Cases”, kam ihr eine Bekanntschaft aus dem Warehouse, David Harrow, zugute, der als Co-Autor fungierte. Einige der von beiden entwickelten und vorwiegend mit Keyboards, Synthesizern und Samplern produzierten Musikstücke wurden zu Meilensteinen der elektronischen Musik der 1980er Jahre, zum Beispiel “Sleeper in Metropolis”, “Our Darkness” oder “Wallies”. 1985 brachte Anne Clark ihr viertes Album “Pressure Points” auf den Markt, bei dem sie mit John Foxx, dem Gründer der britischen New-Wave-Band Ultravox zusammenarbeitete.

1987 ging Clark für drei Jahre nach Norwegen, wo sie unter anderem mit den Musikern Tov Ramstad und Ida Baalsrund zusammenarbeitete. Ein Jahr später veröffentlichte sie ihr erstes Live-Album “R.S.V.P.” mit Aufnahmen eines Konzerts am 5. Mai 1987 im Utrechter Music Centrum.

 

Anne Clark in der Christuskirche 2012 by Volker Wiciok (c)

 

Zurück in Großbritannien brachte sie 1991 mit dem Pianisten Charlie Morgan das Album Unstill Life heraus. Gemeinsam arbeiteten sie an weiteren Projekten, die jedoch nicht mehr beendet werden konnten, da Morgan im Dezember 1992 im Alter von 36 Jahren an Krebs verstarb. Monate der Neuorientierung und des Wandels folgten. 1993 wurde schließlich das Album “The Law Is an Anagram of Wealth” aufgenommen und veröffentlicht. Auf diesem Album vertonte Anne Clark (wie Anfang des 20. Jahrhunderts schon Gustav Mahler) mehrere Gedichte des deutschen Dichters Friedrich Rückert. Anschließend arbeitete sie weiter mit Tov Ramstad und zudem mit Paul Downing, Martyn Bates (von der Band Eyeless in Gaza) und Andy Bell.

 

NEWSLETTER ABONNIEREN

KONTAKT

Christuskirche Bochum
Kirche der Kulturen
Platz des euro­päi­schen Versprechens
44787 Bochum