Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

DAS KONZERT FINDET WEGEN CORONA-KRISE NICHT STATT.

Das für Samstag, 14.3. geplante Konzert von Chelsea Wolfe kann wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Chelsea schreibt heute, 12. März:

“quietly crying in the airport as I leave my crew, gear, merch, stage crafts & bus behind in Berlin to fly home. Sadly, I’ve had to cancel/postpone my tour …”

Wir tragen diese Entscheidung mit und versuchen zusammen mit allen unseren Partner, das Konzert an einem späteren, post-coronären Termin nachzuholen. Tickets behalten vorerst ihre Gültigkeit.  Weitere Infos folgen.

 

Chelsea Wolfe (c)

Mit ihr und ihrem Konzert geht hier bei vielen ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung, wobei sich Chelsea Wolfe, ihre Musik, während dieser langen Zeit immer wieder verändert hat: Was einmal Neo-Folk gewesen ist mit rohem Vintage-Flair ging über in düsteren Experimental-Sound, klopfte an den Probenraum des Doom, den Flur ein Stückchen weiter runter probten schon die ersten Gothic-Bands, sie selber aber hielt immer eine andere Spur. Eine, die man als Dark Pop bezeichnen könnte … Die Frage ist: Wo ist sie jetzt?

 

 

Chelsea Wolfe (c)

 

Wo sie immer war, im Dunkeln. Chelsea Wolfe stammt aus Kalifornien, in gewisser Weise ist die Atmosphäre, die sie  –  so oder anders  –  mit ihrer Musik erschafft, eine Art Dark Side of the Sunny State, sie sagt:

Ich würde meine Musik gar nicht einmal als dunkel und schon gar nicht als Goth beschreiben, sie ist einfach reale, echte Musik.

Weil sie versucht, hinter das Licht zu schauen. Dorthin, wo es in Zwielicht übergeht, dorthin, wo kaum noch Licht hinfällt:

“Ich glaube nicht, dass ich schon mal etwas schrieb, das zu fröhlich klang. Das ist wohl gar nicht möglich. (lacht).”

Perfekter Satz. Und ein gut platziertes Lachen. Mit „Birth Of Violence“ geht sie durchs Dunkel zurück an den Beginn, und das heißt, oh Hippies aller Länder, sie geht zurück zum Folk … Zurück zur Birth of Violence? Nein, natürlich nicht. Ja, natürlich doch, Gewalt wird nunmal nicht im Off geboren, das Dunkel nicht im Nichts, es wächst im Schoß des Lichts heran:

“Unheil wächst nicht aus dem Acker, sondern der Mensch erzeugt sich selbst das Unheil wie Funken hoch emporfliegen.”

Heißt es in der Bibel bei Hiob 5,6. „Birth Of Violence“ ist ein warmes Album, ist introvertiert, aber zugänglich durch viele Türen. Ist sparsam instrumentiert und auf Chelseas Stimme konzentriert, die davon singt, wie es ist, das Fühlen in dieser Welt.

 

 

CHELSEA WOLFE | Birth of Violence
supp. by Jonathan Hulten (Sweden)

» Samstag 14. März 2020 | 20:30 Uhr
» Einlass 19:30 Uhr
» VVK 25 € zzgl. Geb.
» Tickets direkt hier bei uns ordern oder in eine von 3000 VVK-Stellen buindesweit gehen

NEWSLETTER ABONNIEREN

KONTAKT

Christuskirche Bochum
Kirche der Kulturen
Platz des euro­päi­schen Versprechens
44787 Bochum